Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Filmindustrie-Report Deutsche Visual-Effects-Firmen sind in Hollywood gefragt wie nie

Die deutsche Filmindustrie überrascht mit einer Vorreiterrolle in einer Nische: visuelle Effekte. Filmförderung könnte weitere Wunder bewirken.
Filmdreh vor dem Green Screen. Quelle: Rat Pack/Malao/Warner Bros.
Am Set von „Jim Knopf“

Filmdreh vor dem Green Screen.

(Foto: Rat Pack/Malao/Warner Bros.)

München, Berlin Gespannt öffnet Dennis Gansel die Tür zur Marlene-Dietrich-Halle. Es ist eine der größten Filmhallen Europas im Studio Babelsberg in Potsdam. Hier will der Regisseur seinen Film drehen: „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“. Doch über das, was er sieht, ist er enttäuscht. Etwas Fußboden ist verlegt, darauf drei Bretterbuden gezimmert, es gibt Stufen und die Tür zum Palast.

Ansonsten nur Grün. Eine riesige grüne Fläche. Das soll Mandala sein, fragte er sich? Das Land, in das Jim und Lukas von Lummerland aus reisten, das Land mit den bunten, durchsichtigen Bäumen und den mächtigen Palasttoren?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Filmindustrie-Report - Deutsche Visual-Effects-Firmen sind in Hollywood gefragt wie nie