Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Foderungen belaufen sich auf fast 27 Millionen Euro Schlechte Aussichten für Gläubiger von Franjo Pooth

Die Gläubiger von Franjo Pooth, dem mit seinem Unternehmen Maxfield in Konkurs gegangenen Ehemann von TV-Star Verona Pooth, werden wohl kaum etwas von ihrem Geld wiedersehen. Der Maxfield-Insolvenzverwalter Michael Bremen sprach von einer Aussicht auf Zahlung „einer marginalen Quote“.
Medienstar Verona Pooth und Ehemann Franjo. Foto: dpa Quelle: dpa

Medienstar Verona Pooth und Ehemann Franjo. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB DÜSSELDORF. Die den Schulden gegenüberstehende Vermögensquote liege bei knapp 0,4 Prozent, könne aber noch besser ausfallen. Pooths Ehefrau, Werbe-Ikone Verona Pooth, habe „keine Verpflichtungserklärungen“ gegenüber den Gläubigern abgegeben.

Insgesamt haben nach Angaben von Bremen anlässlich der Gläubigerversammlung in Düsseldorf 461 Gläubiger Forderungen von knapp 27 Mill. Euro angemeldet. Nach vorläufiger Prüfung seien Forderungen von mehr als 19 Mill. Euro berechtigt. Die Forderungen umfassen Millionenkredite von Banken ebenso wie Ansprüche von 356 Kleingläubigern wegen defekter mp3-Player.

Sein Hauptaugenmerk will der Insolvenzverwalter auf die Verwertung des vorhandenen Vermögens unter Einschluss der Markenrechte und die Durchsetzung gesellschafts- und insolvenzrechtlicher Haftungsforderungen legen. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Frage, wann die Zahlungsunfähigkeit der Elektronikfirma eintrat.

„Die Ertrags- und Vermögenslage der Maxfield GmbH ist in den Jahren 2006 und 2007 von erheblichen Verlusten und einer bilanziellen Überschuldung gekennzeichnet“, erklärte der Anwalt. Die bislang gewonnen Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass die Insolvenzreife bereits Mitte 2007 eingetreten sei. Tatsächlich angemeldet wurde die Pleite aber erst im Januar dieses Jahres.

Dies könnte nicht zuletzt von strafrechtlicher Bedeutung sein. Es dürfte aber auch Einfluss darauf haben, ob einige der Stadtsparkasse Düsseldorf erst im September 2007 gewährte Sicherheiten doch