Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Forschungsdurchbruch Neue Chiptechnologie von Carl Zeiss wird zur Goldgrube

Kaum ein Unternehmen gibt mehr Geld für Forschung und Entwicklung aus als Carl Zeiss. Das zahlt sich für den Technologiekonzern aus.
2 Kommentare
Carl Zeiss entwickelt Schlüsseltechnologie für nächste Chipgeneration Quelle: dpa
VR-Brille

In den technischen Innovationen der Zukunft wird auch Technologie von Zeiss stecken.

(Foto: dpa)

OberkochenOhne Technologie von Carl Zeiss in Oberkochen wäre die kommende Chipgeneration kaum denkbar. Fast zwei Jahrzehnte lang hat das Unternehmen daran gearbeitet, eine neue Technologie für die Herstellung von extrem leistungsfähigen Chips zu entwickeln. Hunderte Millionen Euro wurden allein in die Produktionsverfahren für die nächste Chip-Generation investiert.

Nun ist der Durchbruch gelungen. Mit der sogenannten EUV-Lithografie („Extrem Ultraviolettes Licht“) werden die Leiterplatten für Chips belichtet, die in modernen Smartphones, Notebooks und anderer Technologie stecken. Der Laser ermöglicht noch kleinere Strukturen auf den Siliziumscheiben und ist damit eine Schlüsseltechnologie für die nächste Chipgeneration.

Mehr zum Thema Chipbranche:
Volle Auftragsbücher – Infineon muss viele Kunden vertrösten
Intel will neuen Industriestandard fürs autonome Fahren setzen – wie beim PC
Bosch, der heimliche Chip-Gigant unter den Autozulieferern

Es ist abzusehen, dass das Geschäft mit der Chip-Technologie für Zeiss zur Goldgrube wird und im Grunde schon ist. Denn im ersten Halbjahr (endete am 31. März) wuchs die Halbleitersparte im Konzern um 35 Prozent auf 732 Millionen Euro.

Für den Durchbruch brauchte Zeiss einen langen Atem. Verzögerungen von mehreren Jahren in der Forschung trieben die Kosten. Nun ist die Technologie reif für die Massenproduktion, wie auch Großkunden wie der Chiphersteller Intel bestätigen. Immer mehr Anlagen werden jetzt von der Halbleiter-Industrie bestellt. Produkte mit den neuen Chips werden Verbraucher ab 2019 kaufen können.

Kooperationspartner ist der Laserspezialist Trumpf für die Lichtquelle. Zeiss liefert die Optik. Die Anlagen stellt der holländische ASML-Konzern her.

Die neue Belichtungstechnik für die Chipfertigung macht momentane Schwächen anderer Sparten mehr als wett. Denn das Geschäft mit Mikroskopen und Objektiven für Fotokameras ist rückläufig. Unter dem Strich bleibt ein Wachstum im Konzern von neun Prozent auf 2,77 Milliarden Euro. Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) liegt mit 380 Millionen Euro trotz deutlich negativer Währungseffekte auf Vorjahresniveau (384 Mio. Euro). Die EBIT-Marge liegt bei starken 14 Prozent.

„Besonders unsere Geschäfte in den Hochtechnologiefeldern Halbleiterfertigungstechnik, Messtechnik und Medizintechnik sorgen für Wachstum und bringen uns weiter nach vorn“, betont Vorstandschef Michael Kaschke. Die aktuelle Wirtschaftslage sei gut: „Wir erleben gerade aus Asien immer noch sehr gute Wachstumsimpulse. Hinzu kommt der unveränderte Rückenwind durch die weltweiten Megatrends und eine hohe Nachfrage im Halbleitersegment“, so Kaschke.  

Das sind die innovativsten Unternehmen der Welt
48. Platz: Bayer
1 von 15

Das führende private Wirtschaftsforschungsinstitut der Schweiz, Bakbasel, hat mit Hilfe des Schweizer Patentamts und dessen globalen Datensätzen die Qualität der weltweiten Patente gemessen – und nach Regionen, Ländern und Unternehmen gerankt. Bayer hat insgesamt 2830 solcher Weltklassepatente. Die Leverkusener fokussieren sich immer stärker auf pharmazeutische Produkte. Der Chemieanteil wird dementsprechend kleiner.

Quelle: Bakbasel, IGE

(Foto: Reuters)
45. Platz: Volkswagen
2 von 15

Die Wolfsburger sind mit 3037 Patenten der innovativste Autobauer, wenn es um Weltklassepatente geht. Aber die Nummer eins ist VW nur in Deutschland. Andere Hersteller wie Toyota, Nissan, Honda, ja sogar GM und Ford haben sehr viel mehr Weltklassepatente, als Volkswagen.

(Foto: Reuters)
43. Platz: Continental
3 von 15

Reifen sind noch immer das Brot-und-Butter-Geschäft des Autozulieferers. Doch Continental hat sich frühzeitig auf hoch-elektronische Systeme rund ums Auto konzentriert und mischt beim autonomen Fahren, den Hybrid- und Elektroantrieben und der wichtigen Batterietechnik mit. Zahl der Weltklassepatente: 3169.

(Foto: dpa)
33. Platz: Siemens
4 von 15

Der Münchener Elektronikkonzern meldet zwar deutschlandweit die meisten Patente an, ist aber mit 4356 Patenten auf Weltklasseniveau „nur“ die Nummer drei in Deutschland.

(Foto: dpa)
22. Platz: BASF
5 von 15

Der Chemiehersteller hat seinen Schwerpunkt in der branchenübergreifenden Grundchemie und entwickelt neue Materialen beispielsweise in der Batterietechnik, der Carbon- und Nanotechnologie. Mit 5076 Weltklassepatenten ist BASF die Nummer zwei in Deutschland.

(Foto: AFP)
10. Platz: Bosch
6 von 15

Innovativstes europäisches Unternehmen ist Bosch mit 8827 Weltklassepatenten. Der Zulieferer dominiert nicht nur in der Automobilindustrie, beispielsweise mit Benzin-Einspritzpumpen und optischen Sensoren, wie sie in Windschutzscheiben eingebaut werden, sondern auch in der Vernetzung von Haus (Smart House) und Städten (Smart City), bei Haushaltsgeräten wie Kühlschränken und Waschmaschinen. Weit vorne mischt Bosch auch in der Batterieforschung mit, etwa bei Systemen, die sich im laufenden Betrieb austauschen lassen.

(Foto: Reuters)
9. Platz: Intel
7 von 15

Der Halbleiterhersteller ist vor allem durch seine PC-Microprozessoren bekannt – der Weltmarktanteil liegt bei 80 Prozent. Intel stellt Microchips für Computer her, zum Beispiel Chipsätze für Mainboards, WLAN und Flash-Speicher. Zahl der Weltklassepatente: gut 9000.

(Foto: dpa)

Der Vorstandschef sieht den Stiftungskonzern auf dem Weg zum neunten Rekordjahr in Folge. Die Dynamik des ersten Halbjahres halte mit einem hohen Auftragseingang von 2,8 Milliarden Euro an. Daraus ergibt sich wohl ein Umsatz deutlich über 5,5 Milliarden Euro für das Gesamtjahr.

In seine Hochtechnologie muss das Unternehmen allerdings gewaltig investieren: Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung stiegen in den ersten sechs Monaten um enorme 20 Prozent auf 300 Millionen Euro. „Ein Großteil fließt in die Entwicklung der Chip-Technologie“, sagte der Vorstandschef.

Auf das Gesamtjahr wird der Konzern dann rund 600 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung investieren. Das wird über zehn Prozent des Umsatzes sein. Auf eine höhere Quote kommt nicht einmal ein so forschungsaktives Unternehmen wie Bosch. Die Investitionen sprangen von 75 auf 115 Millionen Euro. Aber der Konzern kann es sich leisten. Der Free-Cashflow stieg um 100 Millionen Euro auf 350 Millionen Euro.

Weitere Zukäufe sind möglich

Mit einer Nettoliquidität von zwei Milliarden Euro sieht sich Kaschke auch stark genug für Zukäufe. Der Stiftungskonzern entwickelt sich zur Jobmaschine. Hierzulande wurden 800 neue Mitarbeiter vor allem für die Halbleitertechnologie eingestellt. Weltweit stieg die Zahl der Mitarbeiter um acht Prozent auf über 28.300.

Die Digitalisierung biete Zeiss in vielen Bereichen eine enorme Wachstumschance, so Kaschke, denn „Hochtechnologielösungen spielen eine entscheidende Rolle für die Gestaltung der digitalen Zukunft“. Neben der neuen Chiptechnologie entwickelt Zeiss gemeinsam mit der Deutschen Telekom eine Datenlesebrille.

In der Medizintechnik nutzten die Schwaben künstliche Intelligenz für bessere Diagnosemöglichkeiten, und für Neurochirurgen hat Zeiss ein halbrobotisches Mikroskop entwickelt, das durch die Kombination von Mikroskop, Endoskop und stethoskopischer Kamera extrem präzises Arbeiten gerade für Operationen am Gehirn ermöglicht.

Selbst vor Internetgiganten wie Google aber auch Industrieriesen wie Siemens oder Bosch hält sich der Respekt in Grenzen. Zeiss geht mit seinen Produkten in die Plattform-Wirtschaft und bietet die Datenaufbereitung über die mit anderen mittelständischen Unternehmen wie dem Anlagenbauer Dürr gemeinsam gegründete Plattform Adamos an.  

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Forschungsdurchbruch - Neue Chiptechnologie von Carl Zeiss wird zur Goldgrube

2 Kommentare zu "Forschungsdurchbruch: Neue Chiptechnologie von Carl Zeiss wird zur Goldgrube"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Forschung aus Passion und Überzeugung für das Machbare sind der Antrieb für jeden soliden Wissenschaftler und Erfinder. Das die Ökonomen immer sofort von der "Goldgrube" sprechen, kann von der Sache selbst Ablenken. Klar kostet Forschung und auch jahrzehntelanges, geduldiges Arbeiten, welches für einige nie bezahlt wurde. Auch die Berliner Neutrino Energy Group und ihr Team an Wissenschaftlern wie ua. PROF.KONSTANTIN MEYL stehen seit 10Jahren für die Forschung einer ganz neuartige Technologie zur Nutzung von Neutrino-Energy, für die mobile, dezentrale Haushaltsenergie (ein Powercube pro Haushalt 5kw) und für die Elektromobilität. Mit einem ersten Fahrzeug PI, mit unendlicher Reichweite, quasi "aus der Luft betankt" und angetrieben von Tag und Nacht milliardenfach strömenden Neutrinos welche Energie abgeben, soll ein Meilenstein in der Energieversorgung gesetzt werden. Mit dieser neuen Technologie können weltweit herkömmlichen Material aufwendige Akkus und Batterien abgelöst werden. Auch der kürzlich verstorbene Prof.Hawking, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats, war überzeugt von dieser grossartigen Entdeckung für die Menschheit des 21Jahrhunderts.. Es wird entscheidend für die erfolgreiche Umstrukturierung der Gesellschaft sich dieser Innovation zu öffnen, um die Energiewende und den gesteigerten Bedarf an Energie zu decken und die Elektromobilität ins Rollen zu bringen. Der neue Chip und die zukünftigen Möglichkeiten der mobilen ENERGIENUTZUNG von Neutrino-Energie für Mobiltelefone, Haushaltsgeräte und mobile Haushaltsversorgung wäre möglicherweise eine weitere machbare Synthese. Die Dinge entwickeln sich schrittweise und in Zyklen.

  • Forschung aus Passion und Überzeugung für das Machbare sind der Antrieb für jeden soliden Wissenschaftler und Erfinder. Das die Ökonomen immer sofort von der "Goldgrube" sprechen, kann von der Sache selbst Ablenken. Klar kostet Forschung und auch jahrzehntelanges, geduldiges Arbeiten, welches für einige nie bezahlt wurde. Auch die Berliner Neutrino Energy Group und ihr Team an Wissenschaftlern wie ua. PROF.KONSTANTIN MEYL stehen seit 10Jahren für die Forschung einer ganz neuartige Technologie zur Nutzung von Neutrino-Energy, für die mobile, dezentrale Haushaltsenergie (ein Powercube pro Haushalt 5kw) und für die Elektromobilität. Mit einem ersten Fahrzeug PI, mit unendlicher Reichweite, quasi "aus der Luft betankt" und angetrieben von Tag und Nacht milliardenfach strömenden Neutrinos welche Energie abgeben, soll ein Meilenstein in der Elektromobilität gesetzt werden. Mit dieser neuen Technologie können weltweit herkömmlichen Material aufwendige Akkus und Batterien abgelöst werden. Auch der kürzlich verstorbene Prof.Hawking, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats, war überzeugt von dieser grossartigen Entdeckung für die Menschheit des 21Jahrhunderts.. Es wird entscheidend für die erfolgreiche Umstrukturierung der Gesellschaft sich dieser Innovation zu öffnen, um die Energiewende und den gesteigerten Bedarf an Energie zu decken und die Elektromobilität ins Rollen zu bringen. Der neue Chip und die zukünftigen Möglichkeiten der mobilen ENERGIENUTZUNG von Neutrino-Energie für Mobiltelefone, Haushaltsgeräte und mobile Haushaltsversorgung wäre möglicherweise eine weitere machbare Synthese. Die Dinge entwickeln sich schrittweise.