Freenet steigert Umsatz Mobilfunker profitiert vom Einstieg ins TV-Geschäft

Durch den Einstieg ins TV-Geschäft kann der Mobilfunkanbieter Freenet seinen Umsatz ankurbeln und um zwölf Prozent steigern. Freenet übernahm zuletzt Media Broadcast und bietet nun digitales Antennenfernsehen an.
Kommentieren
Das Unternehmen ist auch unter der Marke Mobilcom-Debitel bekannt und weitet das Unternehmen nun durch die neue TV-Sparte aus. Quelle: dpa
Freenet

Das Unternehmen ist auch unter der Marke Mobilcom-Debitel bekannt und weitet das Unternehmen nun durch die neue TV-Sparte aus.

(Foto: dpa)

BerlinNeue Fernsehkunden haben dem Telekom-Anbieter Freenet zum Jahresbeginn ein Umsatzplus beschert. Das unter der Marke Mobilcom-Debitel bekannte Unternehmen erlöste vor allem dank seiner neuen Sparte TV und Medien im ersten Quartal mit 838 Millionen Euro knapp zwölf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie Freenet am Mittwochabend bekanntgab.

Die Firma aus dem schleswig-holsteinischen Büdelsdorf hatte für knapp 300 Millionen Euro den Kölner Rundfunkbetreiber Media Broadcast gekauft, der unter anderem digitales Antennenfernsehen (DVB-T) anbietet.

Freenet steigerte den operativen Gewinn (Ebitda) um gut 13 Prozent auf 100,9 Millionen Euro und bekräftigte die Ziele für die Jahre 2017 und 2018.

Viele Wege führen zu DVB-T2 HD
Digitalfernsehen DVB-T2
1 von 10

In zahlreichen deutschen Ballungsgebieten verabschiedet sich mit dem heutigen Tag DVB-T als bisheriger Standard für die Übertragung von digitalem Antennenfernsehen. Als Nachfolger hält DVB-T2 HD Einzug, doch dafür benötigt man aktuelle Empfangsgeräte. Was Sie jetzt beachten müssen.

Settop-Boxen
2 von 10

Wer nicht bereits ein brandneues TV-Gerät mit einem eingebauten DVB-T2-Empfänger besitzt, muss mit einer Settop-Box nachrüsten. Die gibt es schon ab 50 Euro. Käufer sollten auf das grüne DVB-T2-HD-Logo achten, das unter anderem garantiert, dass TV oder Receiver den in Deutschland nötigen Codec HEVC (H.265) unterstützen.

Settop-Boxen
3 von 10

Im europäischen Ausland wie in Österreich, Frankreich oder Großbritannien kommt zwar ebenfalls schon DVB-T2 zum Einsatz, allerdings fußt die Übertragung hier nicht auf HEVC, sondern auf einem anderen Codec. „Es hat also keinen Sinn, DVB-T2-Boxen oder Fernseher im Ausland zu kaufen: Diese funktionieren in Deutschland nicht”, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Fernseher und Receiver
4 von 10

Viele Privatsender sind künftig nur noch verschlüsselt zu empfangen und werden per Abo über Freenet TV vermarktet. „Im Handel sind kompatible Geräte mit einem entsprechenden Logo versehen”, erläutert Michael Knott vom IT-Portal „Netzwelt”. Zum Empfang werden DVB-T2-HD-fähige Fernseher oder Receiver benötigt, die einen Schacht für sogenannte „CI+”-Module haben. Dort hinein kommt das 80 Euro teure „CI+”-Modul für Freenet TV, in dem das nötige Irdeto-Verschlüsselungssystem integriert ist.

Fernseher und Receiver
5 von 10

Angesichts des Preises für das Modul kann es aber auch sinnvoll sein, gleich einen Freenet-TV-fähigen Receiver zu kaufen, in dem das Irdeto-System schon ab Werk eingebaut ist. Solche Geräte sind ab rund 55 Euro zu haben. Die günstigsten Receiver für DVB-T2 HD kosten rund 35 Euro, haben aber in der Regel kein Irdeto an Bord und können deshalb nur die öffentlich-rechtlichen HD-Programme empfangen.

Gebühren
6 von 10

Freenet TV verlangt für die privaten HD-Programme ab Juli 2017 eine Jahresgebühr in Höhe von 69 Euro. „Dann wird eine Guthabenkarte benötigt, die zunächst für ein Jahr gültig ist und nicht automatisch verlängert wird”, erklärt Knott. „Diese Guthabenkarte lässt sich wahlweise telefonisch oder online unter Angabe eines Codes und der Freenet-TV-ID aktivieren.” Diese ID ist etwa auf einem Aufkleber am Receiver ablesbar.

DVB-T-Antenne bleibt funktionsfähig
7 von 10

Auf besondere Anschlüsse müssen Käufer neuer Empfangsgeräte nicht achten. Zimmer- oder Hausantenne werden direkt am Fernseher oder Receiver angeschlossen. DVB-T-Antennen können fast immer für DVB-T2 HD weiterverwendet werden. Wer noch einen Röhrenfernseher im Einsatz hat, braucht zwingend einen Receiver mit SCART-Anschluss, muss dann aber mit Standardauflösung leben.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Freenet steigert Umsatz: Mobilfunker profitiert vom Einstieg ins TV-Geschäft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%