Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geschäft schwächelt Olympus stellt Verlust in Aussicht

Der japanische Kamera-Hersteller Olympus rechnet mit einem Jahresverlust in Millionenhöhe. Der Fehlbetrag werde sich auf umgerechnet 310 Millionen Euro (32 Milliarden Yen) belaufen, hieß es aus dem Unternehmen.
13.02.2012 - 13:21 Uhr Kommentieren
Der krisengeschüttelte Kamerahersteller Olympus macht Verluste. Quelle: dpa

Der krisengeschüttelte Kamerahersteller Olympus macht Verluste.

(Foto: dpa)

Tokio Der von einem Bilanzskandal erschütterte Kamerahersteller Olympus hat für das im März endende Geschäftsjahr einen Verlust in Aussicht gestellt. Der Fehlbetrag werde sich auf umgerechnet 310 Millionen Euro (32 Milliarden Yen) belaufen, teilte das japanische Unternehmen am Montag mit. Als Grund nannte Olympus vor allem das schwächelnde Kamerageschäft. Die Medizintechnik, wo die Japaner mit Endoskopen auf einen Marktanteil von 70 Prozent kommen, entwickelte sich indes vergleichsweise gut: Der Betriebsgewinn stieg in dem Bereich sogar um sieben Prozent.

Der Bilanzskandal mit einem Umfang von 1,7 Milliarden Dollar wirkte sich nach Firmenangaben nicht wesentlich auf die Kerngeschäfte des Unternehmens mit Medizintechnik aus. Als Grund für den Verlust nannte Olympus unter anderem Wertminderungen im Kamerageschäft. Bereits im Dezember hatte sich Olympus von seiner Gewinnprognose für das Geschäftsjahr verabschiedet. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch einen Gewinn erwirtschaftet. Für das abgelaufene dritte Quartal wies Olympus ebenfalls einen Verlust aus.

Zuletzt wurde heftig über die Zukunft von Olympus und darüber spekuliert, wer dem angeschlagenen Konzern mit einer Finanzspritze unter die Arme greifen oder an einer Zusammenarbeit interessiert sein könnte. Olympus-Präsident Shuichi Takayama bekräftigte, eine Entscheidung für einen möglichen Partner werde in keinem Fall vor der Aktionärsversammlung im April fallen.

Es wird erwartet, dass sich dann auch der Verwaltungsrat weitgehend neu konstituieren wird. Mindestens sechs der elf Mitglieder des Gremiums werden ausgewechselt. Auch Takayamas Ausscheiden wird erwartet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Olympus-Aktien schlossen in Tokio 0,4 Prozent fester.

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Geschäft schwächelt: Olympus stellt Verlust in Aussicht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%