Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gewerkschaften „Telekom-Auslandstöchter verletzen angeblich Arbeitsrecht

Gewerkschaften behaupten, dass die Telekom mit ihrer Unternehmenspolitik in ausländischen Töchtern gegen Arbeitsrecht verstößt. Angeblich wird Druck auf die Mitarbeiter ausgeübt, damit sie sich nichtgewerkschaftlich organisieren.
1 Kommentar
Im Ausland soll die Telekom ihre Mitarbeiter unter Druck setzen, damit sie sich nicht gewerkschaftlich organisieren. Quelle: APN

Im Ausland soll die Telekom ihre Mitarbeiter unter Druck setzen, damit sie sich nicht gewerkschaftlich organisieren.

(Foto: APN)

Bonn Die Deutsche Telekom sieht sich mit dem Vorwurf gewerkschaftsfeindlicher Unternehmenspolitik in ausländischen Tochterfirmen konfrontiert. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die US-Gewerkschaft CWA haben deshalb Beschwerde bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) eingelegt, wie Vertreter der beiden Gewerkschaften am Dienstag in Bonn mitteilten.

Nach Angaben der Gewerkschafter werden seit Jahren unter anderem Versuche von T-Mobile-USA-Beschäftigten, sich gewerkschaftlich zu organisieren, vom Management mit Hilfe von Anwälten und massivem Druck auf die Beschäftigten unterbunden. Diese Arbeitsrechtsverletzungen widersprächen den Leitsätzen der OECD. Die Gewerkschaften bitten die Organisation, bei der Telekom darauf hinzuwirken, dass deren ausländische Töchter die Rechte der Arbeitnehmer hinsichtlich einer gewerkschaftlichen Vertretung und Tarifverhandlungen vollständig respektieren.

  • dapd
Startseite

1 Kommentar zu "Gewerkschaften: „Telekom-Auslandstöchter verletzen angeblich Arbeitsrecht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nach Angaben der Gewerkschafter werden seit Jahren unter anderem Versuche von T-Mobile-USA-Beschäftigten, sich gewerkschaftlich zu organisieren, vom Management mit Hilfe von Anwälten und massivem Druck auf die Beschäftigten unterbunden.


    Grosskonzerne agieren ausserhalb des Rechts und können es offensichtlich auch relativ ungehindert ... das sind die Werte westlicher Demokratien

Serviceangebote