Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gewinnrückgang bei Adva Optical Mehr eingenommen, weniger verdient

Gestiegene Einnahmen, gesunkene Gewinne: Beim Netzwerkausstatter Adva Optical schmälert die Übernahme der Firma Overture den Gewinn. Das Geschäft mit Cloud-Computing treibt den Umsatz an.
Kommentieren
Trotz gestiegener Umsätze durch das aufstrebende Cloud-Computing-Geschäft, konnte Adva Optical seine Gewinne nicht steigern. Quelle: dpa
Aufstrebende Branche

Trotz gestiegener Umsätze durch das aufstrebende Cloud-Computing-Geschäft, konnte Adva Optical seine Gewinne nicht steigern.

(Foto: dpa)

MünchenDer Münchner Netzwerkausstatter Adva Optical hat im vergangenen Jahr trotz stark gestiegener Einnahmen weniger verdient. Die Kosten für die Integration der übernommenen Firma Overture schmälerten den Gewinn des deutsch-amerikanischen Unternehmens binnen Jahresfrist um ein Fünftel auf 21,5 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte dank guter Geschäft mit Angeboten für das angesagte Cloud-Computing um gut ein Viertel auf 567 Millionen Euro.

Für das laufende Quartal sagte Firmenchef Brian Protiva einen Umsatz von bis zu 145 Millionen Euro voraus. Die operative Marge werde zwischen drei und fünf Prozent liegen. Im Weihnachtsquartal hatten die Münchner 128 Millionen Euro eingenommen und 13,6 Millionen Euro verdient.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Gewinnrückgang bei Adva Optical: Mehr eingenommen, weniger verdient"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.