Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Global Heatmap Fitness-App offenbart Aktivität auf Militärstützpunkten

Der Trackingdienst der Fitness-App Strava offenbart Standorte von Militärstützpunkten. Ein Konfliktforscher deckte gar eine mutmaßliche Geheimbasis der CIA auf. Die App verspricht Besserung.
Kommentieren
In Konfliktgebieten und Wüsten etwa im Irak oder in Syrien erscheint die Karte fast vollständig dunkel - mit Ausnahme kleiner Nadelstiche, die sich als Militärstützpunkte identifizieren lassen. Quelle: AP
Fitness-App

In Konfliktgebieten und Wüsten etwa im Irak oder in Syrien erscheint die Karte fast vollständig dunkel - mit Ausnahme kleiner Nadelstiche, die sich als Militärstützpunkte identifizieren lassen.

(Foto: AP)

BerlinDie Fitness-App Strava ist in die Kritik geraten, weil von ihr veröffentlichte Aktivitätskarten Standort und Nutzung von Militärstützpunkten offenbaren können. Strava zeigt auf seiner „Global Heatmap“ anonymisiert, wo Nutzer wie viel trainieren. In Städten gehen einzelne gelaufene oder mit dem Rad zurückgelegte Wege in der Masse unter. Aber in Konfliktgebieten und Wüsten etwa im Irak oder in Syrien erscheint die Karte fast vollständig dunkel - mit Ausnahme kleiner Nadelstiche, die sich als Militärstützpunkte identifizieren lassen.

Auf das Problem hatte am Wochenende der australische Student und Konfliktforscher Nathan Ruser hingewiesen. Die US-geführte Koalition gegen den Islamischen Staat kündigte am Montag an, ihre Richtlinien zur Technik-Nutzung in militärischen Einrichtungen als Folge der Enthüllung zu überarbeiten. Bisher war es nicht verboten, Fitness-Tracker mit GPS-Positionserkennung zu nutzen und Daten an den Anbieter hochzuladen. Strava wies darauf hin, dass jeder Nutzer aus der Teilnahme an der „Heatmap“ aussteigen könne. Man sei bereit, das Militär dabei zu unterstützen, hieß es. Strava veröffentlicht die Karten seit 2015, die aktuelle, verbesserte Version gibt es seit vergangenem November.

Ruser demonstrierte bei Twitter, wie dank der Strava-Karte neben US-Stützpunkten auch russische und türkische Stellungen identifizierbar seien. In der ostafrikanischen Republik Dschibuti sahen Experten durch Aktivität an einem nicht markierten Standort einen weiteren Hinweis auf eine mutmaßliche Geheimbasis der CIA.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Global Heatmap: Fitness-App offenbart Aktivität auf Militärstützpunkten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%