Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Google Suchmaschinenkonzern im Visier der US-Kartellbehörden

Die Ermittlung steckt noch in Anfängen – doch einem Bloomberg-Bericht zufolge haben die US-Kartellbehörden Google im Visier. Der Grund: Missbrauch der Vormachtstellung des Betriebssystems Android.
25.09.2015 - 20:26 Uhr
Die Wettbewerbshüter in den USA nehmen Google wegen des Betriebssystems Android unter die Lupe. Quelle: dpa
US-Kartellbehörden ermitteln gegen Google

Die Wettbewerbshüter in den USA nehmen Google wegen des Betriebssystems Android unter die Lupe.

(Foto: dpa)

Washington US-Wettbewerbshüter ermitteln einem Medienbericht zufolge gegen den Internetkonzern Google wegen Missbrauchs seiner Vormachtstellung beim Smartphone-Betriebssystem Android. Wie die Wirtschaftsagentur Bloomberg am Freitag meldete, einigte sich die Kartellbehörde Federal Trade Commission (FTC) mit dem Justizministerium darauf, dass sie die Ermittlungen leiten wird. Bloomberg berief sich dabei auf zwei mit dem Fall vertraute Fachleute, die nicht namentlich genannt wurden. Demnach gab es bereits ein Treffen zwischen FTC- und Google-Vertretern.

Die Kartellhüter werfen Google vor, seine eigenen Dienste auf Android zu bevorzugen und seine Konkurrenten zu benachteiligen. Die Ermittlung steckt laut Bloomberg noch in den Anfängen, und es ist nicht sicher, ob sie in eine offizielle Untersuchung münden.

Das Android-Betriebssystem läuft nach Angaben der Marktbeobachtungsfirma International Data Corp auf mehr als vier von fünf Smartphones weltweit. Meist wird es im Paket mit verschiedenen vorinstallierten Google-Apps verkauft.

2013 war Google einer Klage wegen mutmaßlicher Manipulation der Ergebnisse seiner Suchmaschine zum Nachteil seiner Konkurrenten entgangen. Die FTC-Wettbewerbshüter erklärten damals, sie seien den Vorwürfen in den vergangenen anderthalb Jahren „gründlich“ nachgegangen, hätten aber nach dem in den USA geltenden Wettbewerbsrecht keine Handhabe, ein Verfahren gegen den Konzern einzuleiten. Bei den Ermittlungen ging es darum, ob das Unternehmen Nutzer seiner Suchmaschine zum Schaden der Konkurrenz zu seinen Onlineangeboten weiterleitet – und nicht zu denen der Mitbewerber.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Das ist das neue Google-ABC
    A wie Alphabet
    1 von 10

    Google strukturiert massiv um und schlüpft unter das Dach eines neuen Mutterkonzerns. Der Name der Gesellschaft lautet Alphabet. Durch den Schritt sollen die vielen unterschiedlichen Sparten von Google unabhängiger werden.

    (Foto: Screenshot)
    B wie Brin und Page
    2 von 10

    Die Google-Gründer Larry Page (rechts) und Sergey Brin besetzen auch bei Alphabet die Schaltstellen: Page bleibt CEO, Brin Präsident der Holidng.

    (Foto: dpa)
    C wie Calico
    3 von 10

    Die Gesundheitsfirma soll vor allem das Altern erforschen – um es eventuell bremsen zu lernen.

    (Foto: dpa)
    F wie Fiber
    4 von 10

    In den USA bietet der Konzern unter diesem Namen in rund einem halben Dutzend Städten ultra-schnelle Internet-Zugänge über Glasfaser-Anschlüsse an.

    (Foto: ap)
    G wie Google
    5 von 10

    Unter dem angestammten Namen des Konzerns bleiben als Alphabet-Tochter weiter die Internet-Suchmaschine, das Werbe-Geschäft sowie Youtube und Android gebündelt.

    (Foto: dpa)
    L wie Life Sciences
    6 von 10

    Ursprünglich ein Teil des Geheimlabors Google X. In den Labors werden Innovationen im Gesundheitsbereich entwickelt, so etwa eine smarte Kontaktlinse, die Glukose in der Tränenflüssigkeit misst.

    (Foto: ap)
    N wie Nest
    7 von 10

    Google kaufte den Anbieter von vernetzten Thermostaten (im Bild) und Rauchmeldern Anfang 2014 für mehr als drei Milliarden Dollar. Nest-Mitgründer Tony Fadell, der einst bei Apple die iPod-Player mitentwickelte, trägt inzwischen auch die Verantwortung für die im ersten Anlauf gefloppte Datenbrille Google Glass.

    (Foto: ap)

    Die EU-Kommission hatte schon Ende 2010 Ermittlungen gegen Google wegen des Vorwurfs eingeleitet, die Ergebnisse bestimmter Suchvorgänge illegal zu seinen Gunsten zu manipulieren. Der Konzern bestritt die Vorwürfe. Eine gütliche Einigung ist weiter möglich. Allerdings hat die Kommission in dem Fall, der auch noch weitere Geschäftspraktiken von Google betrifft, bereits mehrmals die von dem Konzern vorgeschlagene Lösung abgelehnt.

    Gibt es keine gütliche Einigung, könnte die Kommission eine milliardenschwere Geldbuße verhängen. Diese könnte Google wiederum vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg anfechten.

    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Google - Suchmaschinenkonzern im Visier der US-Kartellbehörden
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%