Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Großaktionär verkauft Anteile Facebook-Rivale Tencent verliert 42 Milliarden Dollar Börsenwert

Nach dem Teilausstieg von Großaktionär Naspers rutscht der Kurs des Internetriesen aus China ab. Der Börsenwert schrumpft um Milliarden.
1 Kommentar
Tencent: Facebook-Rivale verliert 42 Milliarden Dollar Börsenwert Quelle: Reuters
WeChat

Die Social-Media-App von Tencent verzeichnete nach dem chinesischen Neujahrsfest im Februar mehr als eine Milliarde aktive Nutzer pro Monat.

(Foto: Reuters)

Frankfurt/Hongkong Der Teilausstieg eines Großaktionär setzt Tencent zu. Die in Hongkong notierten Aktien des chinesischen Facebook-Rivalen brachen am Freitag zeitweise um acht Prozent ein. Dadurch schrumpfte der Börsenwerte des Internet-Konzerns um umgerechnet 42 Milliarden Dollar.

Das entspricht in etwa der gesamten Marktkapitalisierung des deutschen Gesundheitskonzerns Fresenius. Durch die Verkaufswelle wechselten am Freitag etwa elf Mal so viele Tencent-Titel den Besitzer wie an einem Durchschnittstag.

Der südafrikanische Internet-Konzern Naspers reduzierte seinen Tencent-Anteil um etwa zwei Prozentpunkte auf gut 31 Prozent. Dies spülte der Firma, die auch am deutschen Essenslieferdienst Delivery Hero beteiligt ist, knapp zehn Milliarden Dollar in die Kassen. Eine weitere Platzierung sei in den kommenden drei Jahren nicht geplant, obwohl einige Naspers-Eigner den Komplett-Ausstieg fordern. Mit knapp 159 Milliarden Dollar ist der verbleibende Tencent-Anteil an der Börse mehr Wert als Naspers insgesamt.

Dabei steht Tencent gut da: Wie am Mittwoch bekannt wurde, hat der Konzern hat seinen Nettogewinn im vierten Quartal 2017 fast verdoppelt. Dem chinesischen Branchenführer bei Online-Spielen und sozialen Medien gelang es demnach verstärkt, aus der wachsenden Nutzung seiner Angebote Profit zu schlagen. Der Umsatz stieg um 51 Prozent auf rund 8,5 Milliarden Euro (66,4 Milliarden Yuan).

Auch 2018 geht es bei Tencent aufwärts: So verzeichnete die Social-Media-App WeChat nach dem chinesischen Neujahrsfest im Februar mehr als eine Milliarde aktive Nutzer pro Monat. Ende September 2017 waren es noch 980 Millionen.

Ende vergangenen Jahres zahlten sich für Tencent aber auch Investitionen in mehrere andere Firmen aus, als diese den Sprung aufs Parkett wagten. So profitierte Tencent als Großaktionär unter anderem davon, dass der Online-Autohändler Yixin bei seinem Börsengang im November glänzte. Tencent hatte unlängst auch Geld in die Berliner Smartphone-Bank N26 gepumpt, die ebenfalls mit einem Börsengang liebäugelt.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Großaktionär verkauft Anteile - Facebook-Rivale Tencent verliert 42 Milliarden Dollar Börsenwert

1 Kommentar zu "Großaktionär verkauft Anteile: Facebook-Rivale Tencent verliert 42 Milliarden Dollar Börsenwert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Im Zuge eines merkwürdigen Abverkaufs sind dann die anderen chinesischen Internet-Aktien gleich mit geschlachtet worden. Tencent hat mit den USA geschäftlich fast nichts zu tun, (außer die ADRs) viel aber sicherheitshalber um über 10%.

    Vipshop Holdings ( VIPS -9,7% ), Baozun ( BZUN -10% ), SINA ( SINA -6,6% ), YY ( YY -5,9% ), Baidu ( BIDU -5,8 % ), NetEase ( NTES -5,4% ), Autohome ( ATHM -3,3% ), Alibaba ( BABA -5,3% ), Xunlei ( XNET -3,8% ), Ctrip.com ( CTRP -2,6% ), Silicon Motion ( SIMO -2,7% ), 58. com ( WUBA -3% ), JD.com ( JD -2,7% ), Sohu.com ( SOHU -3,8% ) und Momo ( MOMO -2,7% ).

Serviceangebote