Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Faxe

Fast zwei Drittel der Firmen in Deutschland setzen weiter regelmäßig Fax ein.

(Foto: dpa)

Hackerkongress 35C3 Das Faxgerät als Sicherheitsrisiko

Fast zwei Drittel der Unternehmen in Deutschland nutzen regelmäßig Faxgeräte. Jetzt zeigen Hacker, wie sich ein ganzes Firmennetzwerk mit einem manipulierten Fax kapern lässt.
Kommentieren
Noch heute verschicken und empfangen fast zwei Drittel (62 Prozent) der deutschen Firmen regelmäßig Faxe. Quelle: dpa
Fax

Noch heute verschicken und empfangen fast zwei Drittel (62 Prozent) der deutschen Firmen regelmäßig Faxe.

(Foto: dpa)

LeipzigIn den Chefetagen deutscher Firmen dreht sich alles um Digitalisierung. Neue, und moderne Kommunikationswege sollen die Unternehmen agil und zukunftsfähig machen. Dabei zeugt eine Technik davon, wie schwer es ist, sich von alten Abläufen zu trennen: die Faxgeräte.

Doch die Ferndrucker sind mehr als ein Relikt aus einer anderen Zeit. Sie sind ein gewaltiges Sicherheitsrisiko. Mit einem manipulierten Fax lässt sich das Gerät kapern und mit ihm das ganze Netzwerk.

Wie einfach das geht, stellten Yaniv Balmas und Eyal Itkin von der israelischen IT-Sicherheitsfirma Check Point Software Technologies auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Leipzig vor. Die beiden Sicherheitsexperten nutzen dafür eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma HP aus. Auf ähnliche Weisen ließen sich jedoch auch Fax-Drucker anderer Hersteller angreifen, sagten die Hacker.

„Nutzen Sie Fax nur, wenn Sie wirklich müssen“, mahnte Yaniv Balmas. Viele große Konzerne, aber auch Banken und Behörden seien angreifbar. Wer unbedingt auf Fax angewiesen sei, müsse Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, riet Balmas. „Stellen Sie sicher, dass Ihr Faxgerät vom Rest Ihres Computernetzwerks getrennt ist“, forderte der Sicherheitsexperte.

Faxdienste waren einst eine Revolution des Büroalltags. Die Einführung durch die Deutsche Bundespost 1979 erleichterte den Austausch von Dokumenten erheblich und machte neue Abläufe in Unternehmen und Behörden möglich. Unterlagen ließen sich in Sekundenschnelle über große Distanzen versenden.

Weiterhin sehr verbreitet

Heute ist der Einsatz von Fax in Unternehmen weiterhin sehr verbreitet. Fast zwei Drittel (62 Prozent) der deutschen Firmen verschicken und empfangen regelmäßig Faxe. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom aus dem Juni 2018. Zwei Jahre zuvor hatte der Anteil zwar noch bei 79 Prozent gelegen. Doch auch wenn der Einsatz von Faxgeräten im Büroalltag zurückgeht, wird er noch auf viele Jahre eine wichtige Rolle spielen.

Hersteller HP veröffentlichte einen Patch für viele seiner Fax-Geräte, um die Sicherheitslücke zu schließen. Da viele Fax-Geräte auf den gleichen Standard für den Verstand und Empfang zurückgreifen, gingen Balmas und Itkin davon aus, dass auch andere Hersteller von der Sicherheitslücke betroffen sind. Sie vermuteten zudem, dass auch Online-Faxdienste angreifbar sein könnten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Hackerkongress 35C3: Das Faxgerät als Sicherheitsrisiko"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.