Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Handelsbaltt Handeln

Aretha Franklin „Respect“ statt Stillhalten

Viele Frauen haben lange stillgehalten. Bis Aretha Franklin Ihnen eine Hymne gab. Über eine Soul-Sängerin, die nicht nur für großartige Musik steht.
17.08.2018 - 10:23 Uhr Kommentieren
Quelle: Getty Images
Aretha Franklin, die Queen of Soul
(Foto: Getty Images)

Düsseldorf Aretha Franklin war Sängerin. Eine, über die die „New York Times“ schreibt, sie sei „eine der großartigsten Sängerinnen Amerikas - in jeder Stilrichtung“. Sie hat den modernen Soul begründet und unter anderem 1967 mit „Respect“ einen Song veröffentlicht, der die Menschen bis heute so stark bewegt wie nur wenige andere. 1987 wurde sie als erste Frau in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Das Musikmagazin „Rolling Stone“ kürte die 1942 in Memphis geborene Franklin 2010 zur „besten Sängerin aller Zeiten“ – noch vor Kollegen wie Ray Charles oder Elvis Presley. Sie wurde mit 18 Grammys ausgezeichnet. Mehr als 100 Lieder von ihr schafften es in die Charts.

Viele Zahlen, die aber nur bedingt das Maß an Respekt erklären, der ihr heute zuteil wird. Denn die „Queen of Soul“ hat noch viel mehr getan als Musik zu produzieren. Sie hat auch Brücken gebaut – zwischen Frauen und Männern, zwischen Schwarzen und Weißen.

Deswegen trauern der amtierende und zwei frühere US-Präsidenten in seltener Einmütigkeit und Offenheit um Aretha Franklin. „Sie war eine großartige Frau, mit einem wunderbaren Geschenk von Gott, ihrer Stimme“, schrieb US-Präsident Donald Trump beim Kurznachrichtendienst Twitter. „Sie wird vermisst werden!“

Sein Vorgänger Barack Obama würdigte Franklin gemeinsam mit seiner Frau Michelle: „Mit ihren Kompositionen und ihrem unübertroffenen musikalischen Können hat Aretha die amerikanische Erfahrung definiert. In ihrer Stimme konnten wir unsere Geschichte fühlen“, schrieben die Obamas. „Sie hat uns dabei geholfen, uns verbundener zu fühlen, hoffnungsvoller und menschlicher. Und manchmal hat sie uns auch nur dabei geholfen, alles zu vergessen und zu tanzen.“

Soulsängerin Aretha Franklin gestorben

Ein weiterer früherer US-Präsident, Bill Clinton, trauerte ebenfalls gemeinsam mit seiner Frau Hillary um Franklin. Die Sängerin sei „einer der größten Schätze Amerikas“ gewesen. „Mehr als 50 Jahre lang hat sie unsere Seelen berührt.“

Aretha Franklin starb am 16. August im Alter von 76 Jahren in Detroit an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Und wird unvergessen bleiben: „In einem der dunkelsten Momente unseres Lebens können wir nicht die angebrachten Worte finden, um den Schmerz in unseren Herzen auszudrücken“, erklärte Franklins Familie in einer Mitteilung. „Wir haben unsere Matriarchin verloren, den Fels unserer Familie“, hieß es. „Wir haben eure Liebe für Aretha gefühlt und es hilft uns zu wissen, dass ihr Erbe weiterleben wird.“

Der britische Sänger Elton John bezeichnete Franklin als „bedeutendste Soul-Sängerin aller Zeiten“. „Der Verlust von Aretha Franklin ist ein Schlag für all diejenigen, die echte Musik lieben: Musik vom Herzen, von der Seele und der Kirche“, schrieb John bei Instagram.

Die Musikerin Carole King, die gemeinsam mit Franklin den Hit „(You Make Me Feel Like) A Natural Woman“ geschrieben hatte, kommentierte bei Twitter: „Was ein Leben. Was eine Hinterlassenschaft! So viel Liebe, Respekt und Dankbarkeit.“ Der Schauspieler Hugh Jackman schrieb, Franklin sei „eine der großartigsten Sängerinnen aller Zeiten“ gewesen.

„Du wirst von allen vermisst werden.“ Sängerin Barbra Streisand schrieb: „Es ist schwer, sich eine Welt ohne sie vorzustellen. Sie war nicht nur eine einzigartig brillante Sängerin, sondern auch ihr Engagement für Bürgerrechte hat die Welt verändert.“

Das Handelsblatt Barometer
Startseite
0 Kommentare zu "Aretha Franklin: „Respect“ statt Stillhalten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%