Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handybauer Infineon beliefert Nokia

Der finnische Handy-Weltmarktführer Nokia hat beim Halbleiter-Konzern Infineon weiteres Innenleben für seine Mobiltelefone geordert. Nokia beziehe künftig Handy-Plattformen mit der sogenannten EDGE-Technik von Infineon.
In Nokia-Handys stecken Infineon-Chips. Quelle: Pressebild

In Nokia-Handys stecken Infineon-Chips.

(Foto: Pressebild)

HB MÜNCHEN. Bei EDGE können vorhandene Netze ohne großen Aufwand für eine höhere Datenübertragung aufgerüstet werden. "Unsere Lösung eröffnet einen preiswerten Zugang zum schnell wachsenden Markt für mobiles Internet", sagte Infineon-Chef Peter Bauer.

Infineons Handy-Plattform wird von Nokia in Billiggeräten eingesetzt. Diese verkaufen sich derzeit trotz Wirtschaftsflaute noch vergleichweise gut. Nokia setzt Handy-Technik aus dem Hause Infineons bereits in zahlreichen seiner Billigtelefone ein.

Startseite
Serviceangebote