Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handyschalen Investor: Weiterverkauf von Balda-Produktion in Gefahr

Der Weiterverkauf der Handyschalen-Produktion von Balda an ein Konsortium um den börsennotierten Münchener Finanzinvestor Aurelius ist Medienberichten zufolge in Gefahr. Angeblich fordert dieser einen millionenschweren Sozialausgleich.

HB FRANKFURT. „Das Geschäft kann immer noch scheitern“, sagte Aurelius-Chef Dirk Markus der „Financial Times Deutschland“ (FTD) (Donnerstagausgabe). Aurelius fordere rund 20 Mill. Euro, um den Sozialausgleich für mehrere hundert der 800 Mitarbeiter in den Gehäusefabriken in Ungarn und Deutschland zu finanzieren, berichtete die Zeitung unter Berufung auf nicht näher genannte Insider. Balda-Chef Joachim Gut wies dies zurück: „Das wundert mich sehr. Das geben die Verträge nicht her“, sagte er der Zeitung.

Balda hatte im Dezember berichtet, das frühere Kerngeschäft mit drei Tochterfirmen zum Ende des Jahres an eine KS Plastic Solutions GmbH verkauft zu haben. „Das Kapitel ist damit abgeschlossen“, sagte Gut damals. Balda will sich auf die Produktion von Touchscreens in Asien beschränken.

KS ist der „FTD“ zufolge aber nur ein leerer Firmenmantel, der von einem Rechtsanwalt gesteuert werde. Die Firma will das Geschäft nach einem Bericht der „Börsen-Zeitung“ an Investoren um Aurelius weiterreichen. Aurelius habe dementiert, dass der Investor selbst hinter KS stecke. Es gebe keine Verbindungen, nur Verhandlungen über die Übernahme der Produktion. Aurelius-Chef Markus sagte der „FTD“, der Kauf könne sich noch drei bis vier Monate hinziehen oder sogar scheitern. Dann wäre die Insolvenz sicher, hieß es in dem Bericht.

Startseite
Serviceangebote