Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ideenklau-Streit Patentkrieg zwischen Apple und Samsung eskaliert

Ein Streit ist das nicht mehr. Im Patentkonflikt mit Apple fährt der Elektronikkonzern Samsung jetzt schweres Geschütz auf - und will Apple das lukrative Geschäft mit dem neuen iPhone in zwei wichtigen Märkten vermiesen.
17.10.2011 Update: 17.10.2011 - 10:23 Uhr 7 Kommentare
Was ist was? Ein Galaxy Tab 10.1 von Samsung und Apples iPad im Vergleich. Quelle: Reuters

Was ist was? Ein Galaxy Tab 10.1 von Samsung und Apples iPad im Vergleich.

(Foto: Reuters)

Seoul Im Ideenklau-Streit zwischen Apple und Samsung nimmt der südkoreanische Konzern immer mehr das neue iPhone 4S ins Visier. Samsung will den Vertrieb des neuen Apple-Smartphones jetzt auch in Japan und Australien stoppen lassen. Zuvor hatte Samsung bereits entsprechende Einstweilige Verfügungen in Frankreich und Italien beantragt. „Wir gehen jetzt wieder in die Gegenoffensive“, zitierte das „Wall Street Journal“ einen Samsung-Sprecher.

Samsung und Apple werfen sich gegenseitig Patentverletzungen bei Smartphones und Tablet-Computern vor und sind deswegen in mehreren Ländern vor Gericht gezogen. So beschuldigt Apple Samsung der Produktpiraterie bei der Entwicklung seiner Galaxy-Serie. Die Südkoreaner hätten für ihre Tablets und Smartphone sklavisch iPad und iPhone aus dem Hause Apple kopiert, so der Vorwurf. Der neue Kleincomputer von Samsung ist zum schärfsten Konkurrenten des Apple-Verkaufsschlagers iPad avanciert, der bisher klar den Tablet-Markt beherrscht.

Samsung hatte seinerseits bereits angekündigt, den Vertrieb des jüngsten Apple-Smartphones in Frankreich und Italien unterbinden lassen zu wollen. In Japan wollen die Südkoreaner auch den Vertrieb des vorherigen iPhone vier und des Tablet-Computers iPad zwei stoppen lassen.

Der Patent-Krieg eskaliert zu einem Zeitpunkt, der trotz des Todes von Apple-Gründer Steve Jobs für den Computerhersteller eigentlich ein Grund zum Feiern wäre. Als Tribut an Jobs feierten zahlreiche Anhänger das neue iPhone.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Der Patentkrieg ist noch lange nicht entschieden
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    7 Kommentare zu "Ideenklau-Streit: Patentkrieg zwischen Apple und Samsung eskaliert"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Lieber rotzler,
      richtig - es handelt sich ja eben um Quartalszahlen.
      Was schlicht nicht stimmt sind die 1,1 Milliarden verkauften Stück in Q2 weltweit über alle Hersteller - 110 Mio. trifft es da eher.

    • lieber stefanandres, die 20,34 mio iphone wurden in einem zeitraum von 3 monaten verkauft.

      grueße

    • Ich habe ein Smartphone, weil ich nicht in den 80ern hängen geblieben bin.

    • Wie ist das hier mit Prozentrechnung? Siehe Reiter "Wer den Markt der Smartphones regiert"
      Wenn Apple einen Marktanteil von 18,4% hat und 20,34 Mio. Stück verkauft hat, wie kann dann der Gesamtmarkt bei 1,1 Milliarden Stück liegen??
      Dies würde bedeuten, dass nur Q2/2011 15% der WELTbevölkerung ein Smartphone (gleich welcher Marke) erworben hätten.

    • Glücklicher - Nein, Erfolgreicher - Kaum, Besser - Nein, aber cooler und bequemer. Die Scheibenwischer sind vor allem Lifestyle und wenn sich die Leute das Geld aus der Tasche ziehen lassen, warum den nicht. Blöd sind ja diejenigen, die das kaufen und nie die es verkaufen

    • Wer kauft diesen ganzen Elektromüll eigentlich? Und warum wird man dadurch glücklicher/erfolgreicher/"besser"?

    • Samsung muss sich schon die Frage gefallen lassen, warum man sich dort so nah an Apple anlehnt ? Haben die keine eigenen Ideen ? Auf der anderen Seite besteht der Verdacht, daß Apple Patente und Schutzrechte recht großzügig formuliert hat. Es zeigt sich, daß die ganze Patenteritis nicht zum Nutzen des Fortschritts und erst recht nicht zum Nutzen des Käufers ist.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%