Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilienplattform Springer-Beteiligung Purplebricks verlässt US-Markt nach Verlusten

Nach Australien will sich die Immobilienplattform Purplebricks aus den USA zurückziehen. Man wolle sich auf Großbritannien und Kanada konzentrieren.
03.07.2019 - 12:28 Uhr Kommentieren
Purplebricks war 2017 in den US-Markt eingestiegen und hatte gehofft, seine Erfolge in Großbritannien dort wiederholen zu können. Quelle: Reuters
Purplebricks

Purplebricks war 2017 in den US-Markt eingestiegen und hatte gehofft, seine Erfolge in Großbritannien dort wiederholen zu können.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Nach Australien will sich die defizitäre Axel-Springer-Beteiligung Purplebricks nun auch aus den USA zurückziehen. Die britische Immobilienplattform teilte am Mittwoch mit, das US-Geschäft zu verkaufen oder zu schließen. Die Geschäfte seien hinter den Erwartungen zurück geblieben.

Der US-Umsatz sei zwar um 600 Prozent gestiegen, der operative Verlust habe sich aber auf 34,1 Millionen Pfund mehr als verdoppelt. „Wir werden uns nun auf Großbritannien und Kanada konzentrieren, wo wir eine starke Präsenz haben“, erklärte Firmenchef Vic Darvey.

Purplebricks war 2017 in den US-Markt eingestiegen und hatte gehofft, seine Erfolge in Großbritannien dort wiederholen zu können. Das Unternehmen hatte bereits vor zwei Monaten eingeräumt, international zu schnell gewachsen zu sein und eine Überprüfung des US-Geschäfts angekündigt. Insgesamt verbuchte die Firma in dem im April endenden Bilanzjahr 2018/19 mit 52,3 Millionen Pfund einen fast doppelt so hohen Verlust wie im Vorjahr, während der Umsatz um 55 Prozent auf 136,5 Millionen Pfund stieg.

Der Berliner Medien- und Technologiekonzern Axel Springer hatte erst Anfang Juni seinen Minderheitsanteil an der britischen Immobilienplattform auf 26,6 Prozent von zuvor rund 12,4 Prozent aufgestockt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Kommission legt Empfehlungen für schnelle Erschließung von Bauland vor.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Immobilienplattform - Springer-Beteiligung Purplebricks verlässt US-Markt nach Verlusten
    0 Kommentare zu "Immobilienplattform: Springer-Beteiligung Purplebricks verlässt US-Markt nach Verlusten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%