Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

In eigener Sache Alle Mann an Deck

Wände raus, mehr Farbe, die Mitarbeiter in einem freien Raum: Das neue „Kreativdeck“ in der Zentrale der Verlagsgruppe Handelsblatt bietet das Umfeld für die Suche nach einem neuen Medienbegriff.
1 Kommentar

Handelsblatt Kreativdeck: Ein Raum für neue Ideen

Düsseldorf Einige Monate lang hatten Handwerker in der fünften Etage der Düsseldorfer Zentrale der Verlagsgruppe Handelsblatt gearbeitet. Im halben Stockwerk rissen sie Wände ein, schafften viele Einzelbüros ab und schufen eine große Fläche, auf der ein Team aus Marketing- und Kommunikationsexperten enger zusammenrückt. Das Ziel: Neue Werbeformen für Kunden finden und „aus Werbung etwas machen, das die Leute tatsächlich interessiert“, so Handelsblatt-Geschäftsführer Gabor Steingart am Mittwochabend zur Eröffnung des „Kreativdeck“.

Es sei Beton weggeräumt und gleichzeitig Bretter vor den Köpfen entfernt worden, sagte Steingart weiter. Über eine lange Glaswand, die etwa einen Konferenzraum von dem großen Büroraum abtrennt, steht der Spruch: „Wir sind keine Tochterfirma der Holzindustrie, sondern eine Gemeinschaft zur Verbreitung des wirtschaftlichen Sachverstands.“ Der Satz müsse jeden Morgen gebetet werden. Das Motto biete Raum, um auch ausgefallene Ideen in Angriff zu nehmen.

Wie Kreativität funktionieren kann, erläuterte die Designerin und Unternehmerin Jette Joop den rund 150 Gästen. Sie beklagte allerdings, dass es in Deutschland „immer noch ein Misstrauen gegenüber Kreativen gebe“. Immer werde ihnen hinterher gerechnet, gleichzeitig aber auf die großen Ideen gehofft.

Den angestrebten Fortschritt werden die Mitarbeiter der Vermarktungsabteilung „360°“ des Verlags – sie werden die etliche der etwa zwei Dutzend Arbeitsplätze nutzen – immer vor Augen haben. An der Kopfseite des Raums ist in voller Raumhöhe ein hinterleuchtetes Bild der Marsoberfläche angebracht. Darauf läuft ein Astronaut umher. Das Bild solle „Weitblick, Technologie und Aufbruch“ symbolisieren, so Innenarchitektin Claudia de Bruyn.

In der obersten Etage des Gebäudes hatten zuvor unter anderem Controller ihre Büros. Diese seien „aus dem Paradies vertrieben worden, um es zu erhalten“, scherzte Steingart. Kreativität dürfe am Ende aber kein anderes Wort für Verluste sein.

Startseite

1 Kommentar zu "In eigener Sache: Alle Mann an Deck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zitat : Sie beklagte allerdings, dass es in Deutschland „immer noch ein Misstrauen gegenüber Kreativen gebe“.

    - die GRÖßTE Kreativität hat das Handelsblatt an den Tag gelegt mit den Kommentarmöglichkeiten an Wochenenden und zu späteren Abendzeiten, in dem man hier ganz einfach den Hahn zugedreht hat !

    Erbärmlich hier von noch mehr Kreativität zu sprechen ! !

Serviceangebote