Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internet-Plattform Digg Der 149,5-Millionen-Dollar-Absturz

150 Millionen Dollar - auf diesen Wert taxierten Investoren einst die Internet-Plattform Digg. Davon ist sie mittlerweile meilenweit entfernt, ein Investor kauft die Reste des früheren Social-Media-Stars für deutlich weniger.
13.07.2012 - 16:38 Uhr Kommentieren

New York Die einst hoch gehandelte Social-Media-Plattform Digg ist für einen Bruchteil ihres früheren Wertes verkauft worden. Der Investor Betaworks habe die Reste des Unternehmens für 500.000 Dollar übernommen, berichtete die „New York Times“ am Donnerstag (Ortszeit).

Zudem erhielten die Eigner einen Anteil am neuen Besitzer, der „einen einstelligen Millionenbetrag“ wert sei. 2008 war Digg bei einer Finanzierungsrunde noch mit mehr als 150 Millionen Dollar bewertet worden. Die Firmen bestätigten den Verkauf, äußerten sich aber nicht zum Preis.

„Wir machen Digg wieder zu einem Startup“, teilte der auf kleine Unternehmen spezialisierte Investor Betaworks mit, der sich unter anderem mit dem Linkverkürzer bit.ly einen Namen gemacht hat. Er will den Dienst mit eigenen Produkten kombinieren, vor allem News.me.

Das ist eine Anwendung, die von den eigenen Facebook- und Twitter-Kontakten geteilte Artikel zusammenführt und unter anderem für iPhone und iPad aufbereitet. Betaworks-Gründer John Borthwick wird neuer Digg-Chef. Keiner der Digg-Mitarbeiter wechselt zum neuen Eigner.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Digg ist ein Dienst, mit dem Nutzer Nachrichten und Blogeinträge in verschiedenen Kategorien empfehlen können. Das 2004 gegründete Unternehmen war damit eine der ersten Mitmach-Plattformen und galt lange als eines der heißesten Startups im Silicon Valley. Trotz mehrerer üppiger Finanzierungsrunden verlor Digg in den vergangenen Jahren aber immer mehr an Boden, gegenüber Facebook und Twitter, aber auch dem ähnlich konstruierten Dienst Reddit. Auch eine Überarbeitung des Portals hielt den Negativtrend nicht auf.

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Internet-Plattform Digg: Der 149,5-Millionen-Dollar-Absturz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%