Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investitionen in die Aktien-Kurspflege Skandal kostet Murdoch Milliarden

Die Abhöraffäre um "News of the World" bedeutet für Rupert Murdoch und seinen Medienkonzern nicht nur einen herben Imageverlust. Der Skandal kostet das Unternehmen mehrere Milliarden Dollar. Jetzt steht Kurspflege an.
Kommentieren
Rupert Murdoch bei einer Befragung im britischen Unterhaus. Quelle: dpa

Rupert Murdoch bei einer Befragung im britischen Unterhaus.

(Foto: dpa)

Der Skandal um illegale Recherchemethoden bei der britischen Boulevardzeitung "News of the World" hat nicht nur den Ruf von Rupert Murdochs Medienkonzern News Corp. beschädigt, sondern das Unternehmen bereits gut vier Milliarden Dollar (etwa 2,8 Milliarden Euro) gekostet. Das haben Handelsblatt-Berechnungen ergeben.

Größter Ausgabeposten bislang sind die Investitionen in die Aktienkurspflege. News Corp. hat sein Aktienrückkaufprogramm um 3,2 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro) aufgestockt, nachdem neue Enthüllungen über die Abhöraffäre bei „News of the World“ den Kurs einbrechen ließen. Statt wie vorgesehen für 1,8 will der Konzern jetzt für fünf Milliarden Dollar Aktien zurückkaufen.

News Corp. steckt jetzt ein Teil der Bargeldreserven, die für die vollständige Übernahme des britischen Satellitensenders BSkyB vorgesehen haben, in die Kurspflege. Der Konzern wollte die 61 Prozent an BSkyB kaufen, die ihm bislang noch nicht gehören. Doch angesichts der enormen öffentlichen Empörung über die illegalen Recherchemethoden bei „News of the World“ war das kaum durchsetzbar.

Auch die Absage des Deals war mit Kosten verbunden: Eine Gebühr von 38,5 Millionen Pfund (43,7 Millionen Euro) für die Auflösung der Verträge war fällig, hinzu kommen nach Schätzungen der Experten von Freeman Consulting 5,2 Millionen Pfund (5,9 Millionen Euro), die an Berater und Banker gehen.

Aktienkurs hat etwa zehn Prozent verloren
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Investitionen in die Aktien-Kurspflege - Skandal kostet Murdoch Milliarden

0 Kommentare zu "Investitionen in die Aktien-Kurspflege: Skandal kostet Murdoch Milliarden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote