iPad-Konkurrenz Amazon bereitet Angriff auf Apple vor

Apple schien bisher auf dem Markt für Tablet-PCs unangreifbar zu sein. Doch jetzt könnte nach Ansicht von Analysten erstmals ein ernsthafter Herausforderer für das iPad auf den Markt kommen - und zwar sehr bald.
Update: 30.08.2011 - 13:59 Uhr 10 Kommentare
Marktführer unter Druck: Tablet iPad von Apple. Quelle: AFP

Marktführer unter Druck: Tablet iPad von Apple.

(Foto: AFP)

DüsseldorfSchon im Oktober könnte Amazon laut dem „Wall Street Journal“ beginnen, ein eigenes Tablet zu verkaufen. Sollte sich Amazon mit Apple anlegen, wäre das nach Ansicht von Analystin Sarah Rotman Epps vom Marktforschungsinstitut Forrester Research wie der Kampf Davids gegen Goliath. Für sie ist der Internethändler, der sich selbst nicht zu den Spekulationen äußert, mit seinem Produkt „der einzig glaubhafte iPad-Rivale auf dem Markt“.

Bisher sind nämlich alle Tablets chancenlos gegen Apples Übermacht. Und das obwohl der Kuchen, der zu verteilen ist, immer größer wird: Die Zahl der verkauften Tablets wird sich dieses Jahr laut Prognosen im Vergleich zu 2010 fast vervierfachen, auf 60 Millionen Stück. Drei von vier dieser Geräte werden demnach iPads von Apple sein.

Doch Amazon hat die Grundlagen für den Angriff auf Apple bereits gelegt. Im März 2011 eröffnete Amazon einen eigenen Online-Shop für Android Apps. Googles Betriebssystem wird wahrscheinlich Grundlage des Tablets werden. Kurz danach erschienen ein Web-Speicherdienst für Musik und ein Musikplayer für Android. Im April legte Amazon eine neue Android-Version der Lese-App Kindle für Android nach.

Die Erfolgschancen von Amazon sind der Forrester-Analystin zufolge stark abhängig vom Verkaufspreis. Die Erfahrungen von Hewlett-Packard (HP) unterstreichen ihre These: Das Touchpad des Konzerns avancierte plötzlich zum Verkaufsrenner, als HP es zu Billigstpreisen ausverkaufte. Das zeigt, dass etliche Menschen Interesse an einem solchen Produkt haben, aber nicht bereit sind, dafür zwischen 500 und gut 800 Dollar zu bezahlen, wie Apple sie verlangt.

Und hier liegt der Ansatzpunkt von Amazon: Sarah Rotman Epps prophezeit, das Unternehmen aus Seattle könne bei einem Preis von unter 300 Dollar noch im letzten Vierteljahr 2011 bis zu fünf Millionen Tablets verkaufen. Das wäre wohl nur mit Verlust möglich, aber Amazon könne sich das leisten und verfüge über eine starke Marke.

Der gewöhnlich gut informierte Technologieblog „Business Insider“ betont: „Amazon hat bereits bewiesen, dass es mehr als bereit ist, Hardware zumindest eine Zeit lang mit Verlust zu verkaufen. Und ein Tablet für unter 300 Dollar könnte genau die Verlockung sein, auf die die Konsumenten gewartet haben.“

Allianz mit Android-Herstellern als Weg zum Erfolg
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: iPad-Konkurrenz - Amazon bereitet Angriff auf Apple vor

10 Kommentare zu "iPad-Konkurrenz: Amazon bereitet Angriff auf Apple vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich denke Amazon muss reagieren, sonst riskieren sie, dass Apple Teile ihres originären Geschäfts übernimmt. Apple bietet Online-Märkte für Musik, Bücher und ab iOS 5 auch Magazine. Apple generiert tagtäglich Chancen für neue Kundenbindungen. Wer hier nicht mindestens mithält, hat bald das Nachsehen ...

  • @Bikila:

    Ihre Aussage erinnert mich sehr stark an die Aussagen der Autobauer Ende der 1970er/Anfang 1980er, als die Japaner ihre Fahrzeuge zu uns brachten und dann später bei den Chinesen.

    Fast alle Autos haben 4 Räder. Deshalb dürfte keines verkauft werden. Alle wären vom ersten Daimler abgekupfert?!

    Ausserdem... kennen Sie die Verteidigung und Gegenvorwürfe, die Samsung zu Felde führt?

  • Wo ist die geistige Leistung der Kopierer von Google bis Samsung?
    Google hat zwar ein eigenes Betriebssystem raus gebracht doch simuliert es nur das Apple Bedienungskonzept. Samsung ist noch dreister als Auftragnehmer von Apple produziert Samsung große Teile des IPad. Dann bringen sie ein Gerät raus, welches dem Apple Gerät aufs Haar gleicht. Wenn man dies mit einer Markenbrille macht kann man sogar als Käufer Strafe zahlen.

  • Der Tablet ist die Schülerbibliothek von morgen. Damit könnte man endlich auf das bedruckte Papier verzichten, und die Schulranzen meiner beiden Kinder würden auf einen Schlag um einige Kilo leichter.

  • Die Kunden die dummen? Wenn sie sich dem iImperium verschrtieben haben vielleicht. Mit Maus und Mann....

    HP hat aufgegeben, deren anerkannt sehr gutes System fand aber auch einfach keinen Käufer. Sie waren zu spät. Und mit Android steht noch niemand im Regen. Und wird auch in Zukunft kaum - das verkauft sich mittlerweile um ein vielfaches mehr als Apple ;-)

    Btw: Die HP-webOS-Geräte werden über kurz oder etwas länger wohl bestimmt auch mit Android laufen. Erste Hacks gibt es schon längst, und wie simpel HAcks funktionieren können erkennt man daran, dass sogar manch ein iPhone Nutzer es schafft ;-) ;-)

  • "Amazon könne sich das leisten" - wenn die das mit Gewinn aus ihrem Markt gegenfinanzieren, vielleicht. Würde aber heißen, dass Amazon das Gerät abschotten müsste.
    Ansonsten haben die kein Geld, denn Amazon setzt seit Anbeginn nicht auf Gewinn, sondern auf Marktgröße. Der Gewinn ist bei denen lachhaft klein, und also das Geld zum "leisten können". Amazon bietet statt großer Margen lieber Dienste wie kostenfreien Versand.

  • Jeden Monat bereitet irgend wer einen Angriff auf Apple vor. Irgendwer sind die Giganten wie Dell mit einem flachen Notebook Adamo (diesen MacBook Air-KILLER gibt es nicht mehr), HP ein Tablet-Computer (Wo kann man den eigentlich kaufen) und Samsung Telefone, die das iPhone killen sollen (sind verboten worden).

    Soll Amazon mal den Angriff planen. Meistens endet das im wirtschaftlichen Desaster und die Kunden sind die Dummen, weil sie auf dem ollen Krempel sitzen, den keiner mehr haben will.

    Lieber direkt ein iPad kaufen ;-)

  • Ich stimme meinem Vorschreiber zu. Ich habe das Galaxy Tab 10.1 und es ist einfach ein geniales Gerät mit intuitiver Bedienung und hoher Performance. Steht einem iPad 2 sicherlich in nichts nach. Deswegen auch das ganze Theater mit der einstweiligen Verfügung, die aber nichts daran ändert, dass man das Galaxy Tab immer noch kaufen kann, wenn auch vielleicht über gewisse Umwege.

  • an solchen aktivitäten sieht man das apple seinen zenit bald überschritten haben wird.

  • Es stimmt nicht das alle Tablets chancenlos gegen Apples Übermacht sind. Zumindest einen gleichwertigen Gegner für das iPad 2 existiert schon, nur verhindert Apple mit einstweiligen Verfügungen den Verkauf in mehreren Ländern. Offensichtlich hat Apple schon ein wenig Respekt vor diesem Konkurrenten. Wenn es nach Apple´s Vorstellungen geht müssten alle anderen Tablets genau so verboten werden wie das Samsung Galaxy 10.1, da sie alle die identischen äußeren Attribute haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%