iPhone-Konzern kauft Emotient Apple erkennt bald Ihre Gefühle!

Der Technik-Gigant schlägt wieder zu: Apple kauft das Start-up Emotient. Die Kalifornier haben eine Technik entwickelt, mit der Emotionen am Gesichtsausdruck erkannt werden können. Was will Apple damit?
Ob Freud, ob Leid: Apple könnte mit der neuen Technik bald Bescheid wissen. Quelle: ap
Lachender Clown

Ob Freud, ob Leid: Apple könnte mit der neuen Technik bald Bescheid wissen.

(Foto: ap)

CupertinoApple hat einem Medienbericht zufolge ein Start-up gekauft, das darauf spezialisiert ist, Emotionen am Gesichtsausdruck zu erkennen. Die kalifornische Firma Emotient bot ihre Dienste bisher zum Beispiel für die Auswertung von Reaktionen auf Werbespots an.

Apple wurde vom „Wall Street Journal“ am späten Donnerstag mit dem Satz zitiert, der sich seit Jahren als Bestätigung für Firmen-Zukäufe etabliert hat: „Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen, und wir äußern uns grundsätzlich nicht zu unseren Zielen oder Plänen.“

Es sei unklar, wie Apple die Technologie einsetzen wolle, schrieb das „Wall Street Journal“. Mit ihr habe auch ein Händler den Gesichtsausdruck von Kunden ausgewertet, und Ärzte hätten ausprobiert, ob sich damit Schmerzen bei Patienten erkennen ließen, die sie nicht ausdrücken könnten, hieß es.

Ein Kauf von Emotient könnte im Zusammenhang mit Plänen im Autobereich stehen, die Apple seit Monaten zugeschrieben werden. Mehrere Anbieter arbeiten an Kameras, die Fahrer beobachten und unter anderem ihre Konzentration überwachen.

Drück-mich-Smartphone mit Harry-Potter-Effekt
Äußerlich gleich
1 von 11

Optisch unterscheidet sich das iPhone 6s nicht vom Vorgängermodell, gleiches gilt für das große iPhone 6s Plus. Trotzdem hat sich einiges verändert – nicht nur in Sachen Prozessorleistung. Vor allem der Bildschirm bietet neue Möglichkeiten.

Etwas dickeres Gehäuse
2 von 11

Das neue iPhone (links) ist etwas höher als das Vorjahresmodell (rechts). Das hat zum einen mit dem stabileren Material zu tun, das Verbiegungen verhindern soll, zum anderen mit der neuen Bildchirmtechnologie 3D Touch.

Zusatzfunktionen
3 von 11

Der Bildschirm kann unterscheiden, wie stark ein Nutzer drückt. Das erlaubt neue Bedienmöglichkeiten: Bestimmte Apps öffnen ein Kontextmenü, wenn man fest auf das Logo drückt – etwa um im Kalender gleich einen Termin einzutragen...

Kamera im Selfie-Modus starten
4 von 11

... oder die Kamera gleich im Selfie-Modus zu starten. Bislang bieten nur einige Apps solche Zusatzfunktionen an, sicher werden aber bald mehr Entwickler diese Möglichkeiten nutzen.

Vorschau mit einem Klick
5 von 11

Mit einem festen Druck lässt sich in einigen Apps eine Vorschau öffnen – so sieht man gleich, was in einer E-Mail steht, und kann sie mit einer weiteren Geste in den virtuellen Papierkorb befördern.

Bessere Absicherung
6 von 11

Wer das neue iPhone per Tastensperre schützt, muss einen sechsstelligen Code eingeben – oder über den Fingerabdrucksensor Touch ID entsperren. Der arbeitet deutlich schneller und zuverlässiger als in früheren Modellen.

Stromsparmodus
7 von 11

Eine Neuerung des Betriebssystems iOS 9, das auch auf älteren Geräten läuft: Mit dem Stromsparmodus lässt sich die Batterielaufzeit deutlich erhöhen – zu erkennen am gelben Akkusymbol. Das ist gerade beim neuen iPhone sinnvoll...

  • dpa
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%