Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

iPhone-Produktion Apple-Zulieferer Foxconn entlässt 50.000 Mitarbeiter

Angesichts der sinkenden Nachfrage in China will Apple offenbar die iPhone-Produktion im Reich der Mitte drosseln. Zulieferer Foxconn entließ bereits 50.000 Mitarbeiter.
Kommentieren
Der Apple-Zulieferer hat sich bereits seit Oktober 2018 von rund 50.000 Leiharbeitern getrennt. Quelle: dpa
Foxconn

Der Apple-Zulieferer hat sich bereits seit Oktober 2018 von rund 50.000 Leiharbeitern getrennt.

(Foto: dpa)

Tokio Der Apple-Zulieferer Foxconn hat sich einem Medienbericht zufolge seit Oktober von rund 50.000 Leiharbeitern in China getrennt. Die Zahl der freigestellten Mitarbeiter sei nicht unbedingt höher als in Vorjahren, berichtete die japanische Zeitung „Nikkei“ am Freitag unter Berufung auf Industriekreise. Allerdings erfolge die Trennung deutlich früher als sonst. Es sei ungewöhnlich, dass Foxconn schon vor Jahresende Fließbandarbeiter entlasse, sagte ein Insider. Das Unternehmen aus Taiwan, das für Apple so viele iPhones zusammenbaut wie kein anderes, war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

„Nikkei“ hatte unlängst berichtet, dass Apple im laufenden Quartal die Produktion von iPhones um zehn Prozent drosseln wolle. Grund sei, dass die Nachfrage in China nachlasse. Die Volksrepublik ist der weltgrößte Smartphone-Markt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "iPhone-Produktion: Apple-Zulieferer Foxconn entlässt 50.000 Mitarbeiter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote