Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IT-Branche Bechtle will NSA-Hysterie nutzen

Kann die Aufregung um die globale Überwachung der US-Geheimdienste auch etwas Gutes haben? Das IT-Unternehmen Bechtle sieht seine Chance in sicheren Plattformen für Daten und in Software „made in Germany“
1 Kommentar
Die Methoden der US-Geheimdienste mit deutscher Technik kontern – Bechtle hofft auf mehr Aufträge nach dem NSA-Skandal. Quelle: dpa

Die Methoden der US-Geheimdienste mit deutscher Technik kontern – Bechtle hofft auf mehr Aufträge nach dem NSA-Skandal.

(Foto: dpa)

Neckarsulm Der IT-Dienstleister Bechtle hofft nach der NSA-Affäre auf neue Aufträge. „Hosted in Germany – dieses Label kann ein Wettbewerbsvorteil werden“, sagte Vorstandschef Thomas Olemotz am Donnerstag in Neckarsulm. Wegen der Diskussion um die NSA-Spähattacken seien vor allem deutsche und europäische Lösungen „en vogue“. Für den Mittelstand sei es ein wichtiges Thema, wo seine Daten lagern.

Zwar sei die Skepsis, Software und Daten auf fremde Firmen auszulagern, gerade im deutschen Mittelstand noch ausgeprägter als zum Beispiel im angelsächsischen Raum. „Ich glaube aber, dass sich das am Ende durchsetzen wird“, sagte Olemotz.

Bechtle betreibt ein Rechenzentrum in Friedrichshafen am Bodensee und arbeitet im Cloud-Geschäft, unter anderem mit den US-Größen Citrix und Microsoft zusammen.

Im dritten Quartal sprang der Vorsteuergewinn des Unternehmens gegenüber dem Vorjahr um 35 Prozent auf 24,75 Millionen Euro. Der Gewinnrückgang der ersten Jahreshälfte ist damit ausgeglichen. Der Umsatz legte um 11,4 Prozent auf 558,8 Millionen Euro zu.

Bestärkt vom jüngsten Trend gehe er von einer „deutlichen, jedoch einstelligen“ Umsatzsteigerung im Gesamtjahr aus, sagte Olemotz. Das Ergebnis werde „spürbar“ steigen.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "IT-Branche: Bechtle will NSA-Hysterie nutzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nabend,

    beim Spiegel wurde gestern ein neuer Bericht vorgestellt. Quelle "The Guardian" Das der BND komplett in DE mitliest und auch den mitgrößten (Frankfurt a.M.) Internetknoten der Welt angezapft hat?!

    Gesetzänderung durch den Britischen Geheimdienst inkl.

    Warum findet man hier nichts von den neuen Snowden Dokumenten?

Serviceangebote