Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IT-Dienstleister IBM steigert Umsatz und enttäuscht die Anleger dennoch

Das Geschäft mit modernen IT-Dienstleistungen beflügelt den Umsatz bei IBM. Doch mit dem Geschäftsausblick sind die Anleger nicht zufrieden.
18.04.2018 Update: 18.04.2018 - 10:02 Uhr Kommentieren
Der jüngste Quartalsbericht des Konzerns kam trotz des Umsatzzuwachses nicht gut bei den Anlegern an. Quelle: dapd
IBM

Der jüngste Quartalsbericht des Konzerns kam trotz des Umsatzzuwachses nicht gut bei den Anlegern an.

(Foto: dapd)

New York Der Konzernumbau beim weltgrößten IT-Dienstleister IBM nimmt Zeit in Anspruch. Zwar schaffte das Urgestein aus dem Silicon Valley zum Jahresstart erneut ein Umsatzplus, blieb aber bei der Gewinnmarge deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Anleger zeigten sich enttäuscht, dass es bei der Neuausrichtung des Konzerns doch nicht so schnell vorwärts geht wie erhofft. Die Aktie gab nachbörslich sechs Prozent nach.

Firmenchefin Ginni Rometty – eine der wenigen Frauen an der Spitze eines US-Techunternehmens – stellt IBM derzeit neu auf. Sie konzentriert sich auf gewinnträchtigere Bereiche wie Cloud-Dienste, Datenanalyse-Lösungen und Cybersicherheit, um Rückgänge bei den Software- und Computer-Verkäufen auszugleichen.

Mehr zum Thema:

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    IBM-Chefin Ginni Rometty und der Fluch der Wall Street

    IBM riegelt deutsche Cloud von USA ab

    Von Januar bis März entwickelte sich vor allem das Geschäft mit Sicherheitslösungen sowie das Cloud-Computing, wo IBM unter anderem mit Unternehmen wie SAP und Oracle konkurriert, dynamisch. Der Gesamtumsatz stieg um fünf Prozent auf 19,07 Milliarden Dollar. Im Weihnachtsvierteljahr war IBM das erste Erlösplus seit fast sechs Jahren gelungen.

    Der Nettogewinn sank im ersten Quartal um vier Prozent auf 1,68 Milliarden Dollar. Die bereinigte Brutto-Marge ging auf 43,7 von 44,5 Prozent im Vorjahreszeitraum zurück. Den Rückgang begründete der Konzern mit „signifikanten“ Einmalkosten.

    So verbuchte IBM eine Sonderabschreibung in Höhe von 610 Millionen Dollar, auf die Finanzchef James Kavanaugh nicht näher eingehen wollte. Analysten vermuteten, dass sie im Zusammenhang mit Entlassungen anfiel. Es wird spekuliert, dass IBM bis zu 10.000 Stellen abbauen könnte. Kavanaugh erklärte, er sei zuversichtlich, im laufenden Quartal und Jahr „liefern“ zu können.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: IT-Dienstleister - IBM steigert Umsatz und enttäuscht die Anleger dennoch
    0 Kommentare zu "IT-Dienstleister: IBM steigert Umsatz und enttäuscht die Anleger dennoch"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%