Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IT-Systemhaus Bechtle will um mehr als zehn Prozent wachsen

Die jüngsten Übernahmen belasten die Rendite von Bechtle. Doch das IT-Systemhaus stellt trotzdem ein Wachstum von mehr als zehn Prozent in Aussicht.
Kommentieren
Der Konzern will auch aus eigener Kraft stärker wachsen als der IT-Markt. Quelle: dpa
Bechtle AG

Der Konzern will auch aus eigener Kraft stärker wachsen als der IT-Markt.

(Foto: dpa)

StuttgartFirmenübernahmen sollen das IT-Systemhaus Bechtle auch im laufenden Jahr voranbringen. Vorstandschef Thomas Olemotz stellte am Freitag in Stuttgart ein Wachstum von Umsatz und Gewinn um jeweils mehr als zehn Prozent in Aussicht.

Zwar habe die Unsicherheit über die Konjunktur zugenommen. „Der Verlauf der ersten Wochen des Jahres stimmt uns aber zuversichtlich, dass wir unsere ambitionierten Wachstumsziele für 2019 erreichen können“, sagte er.

Die Umsatzrendite vor Steuern will das Unternehmen aus Neckarsulm dabei mindestens auf dem Niveau des Vorjahres von 4,5 Prozent halten. Dabei belasteten die jüngsten Übernahmen zunächst die Rendite.

Das hohe Wachstumstempo verhindere, dass Bechtle derzeit die langfristig angepeilte Umsatzrendite von fünf Prozent erreiche, sagte Olemotz. „Dazu dürften wir nicht jedes Jahr um 20 Prozent wachsen.“

2018 hatte Bechtle mit dem französischen IT-Händler Inmac WStore den teuersten Zukauf seiner Geschichte gestemmt. Das Unternehmen gehört seit September zu Bechtle. Insgesamt kamen sechs Firmen hinzu. „Wir sehen auch im laufenden Jahr weitere Zukäufe“, sagte Olemotz. „Wir waren immer gut für vier bis sechs Akquisitionen pro Jahr.“ 20 Übernahmeziele schaue man sich derzeit an.

Bechtle wolle aber auch aus eigener Kraft stärker wachsen als der IT-Markt, der nach Branchenschätzungen in Europa um gut zwei Prozent zulegen soll, sagte Olemotz. 2018 war der Umsatz von Bechtle um 21 Prozent auf 4,32 Milliarden Euro gewachsen, ohne Zukäufe hätte das Plus bei knapp 16 Prozent gelegen. Der Nettogewinn erhöhte sich um 20 Prozent auf 137 Millionen Euro. Die Dividende soll zum neunten Mal in Folge steigen: auf 1,00 (0,90) Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: IT-Systemhaus - Bechtle will um mehr als zehn Prozent wachsen

0 Kommentare zu "IT-Systemhaus: Bechtle will um mehr als zehn Prozent wachsen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.