Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jewgeni Kaspersky Mitten im Spionage-Thriller

Russische Hacker sollen mit Hilfe des Antiviren-Dienstes Kaspersky in US-Computern spioniert haben. Die Firma weist alle Vorwürfe zurück. Wie sicher ist die Software, mit der auch Tausende Deutsche ihre Rechner schützen?
11.10.2017 - 16:11 Uhr
Er programmierte für die Armee. Quelle: picture alliance/AP Images
Jewgeni Kasperski

Er programmierte für die Armee.

(Foto: picture alliance/AP Images)

Berlin Viele Jahre war es eine Streitfrage in der IT-Sicherheitsszene: Kann man Antiviren-Software aus russischer Hand vertrauen, wenn der Chef ausgerechnet auf einer Hochschule des berüchtigten sowjetischen Nachrichtendienstes KGB studiert hat? Seine Vergangenheit holt Jewgeni Kasperski, Gründer und CEO des nach ihm benannten Antiviren-Dienstes, in diesen Tagen mit aller Härte ein. Sein Unternehmen, dessen Produkte in der Branche durchaus einen guten Ruf haben, steht plötzlich im Mittelpunkt eines dramatischen Spionage-Thrillers.

Russische Hacker sollen die weltweit verbreitete Antiviren-Software von Kaspersky genutzt haben, um US-Computer auszuspionieren, berichten „Wallstreet Journal“ und „New York Times“ unter Berufung auf anonyme Regierungsquellen. Der Vorgang soll zwei Jahre zurückliegen. Den Hackern sei es dabei gelungen, Informationen des US-Nachrichtendienstes National Security Agency (NSA) abzugreifen. Offenbar hatte ein Mitarbeiter leichtfertig NSA-Dokumente auf seinem privaten Rechner gespeichert, den er mit Kaspersky-Software schützte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Jewgeni Kaspersky - Mitten im Spionage-Thriller
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%