Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

John Micklethwait Software schreibt an einem Drittel der Bloomberg-Inhalte mit

Beim Finanzdienst leistet eine Software einen großen Teil der Arbeit. Doch ohne Journalisten wären die automatisch produzierten News nicht möglich.
Kommentieren
Schnelle Schlagzeilen zu Unternehmenszahlen würden von einem Programm erstellt, so der Bloomberg-Chefredakteur. Quelle: Reuters
John Micklethwait

Schnelle Schlagzeilen zu Unternehmenszahlen würden von einem Programm erstellt, so der Bloomberg-Chefredakteur.

(Foto: Reuters)

MünchenBeim Finanzdienst Bloomberg werden rund 30 Prozent der journalistischen Inhalte zumindest teilweise automatisiert mit Hilfe von Software erstellt. So würden zum Beispiel schnelle Schlagzeilen – aber inzwischen auch erste Texte – zu Unternehmenszahlen von einem Programm erstellt, das die Mitteilung der Firma analysiert, sagte Bloomberg-Chefredakteur John Micklethwait am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München.

Journalisten seien trotzdem unverzichtbar. So müssten sie selbst bei automatisch produzierten News zum Beispiel der Software zuvor beibringen, nach was sie in jedem Einzelfall Ausschau halten solle. Damit sei der Prozess zu einem großen Teil halb-automatisiert.

Bei Bloomberg durchforste zudem Software auf Basis künstlicher Intelligenz Informationen, um mögliche spannende Geschichten zu erkennen und den Journalisten vorzuschlagen, sagte Micklethwait. Das könne zum Beispiel sein, dass bei einem Unternehmen in Bayern auf einen Schlag drei Aufsichtsratsmitglieder zurücktreten. Oder dass ein Fußballspieler außergewöhnlich viele Querpässe schlägt.

Die Automatisierung erlaube es, über mehr Unternehmen und Themen zu berichten, sagte Micklethwait, der zuvor Chefredakteur beim britischen Magazin „The Economist“ war. Zugleich bestehe aber die Gefahr, dass man die Menschen mit zu vielen von Maschinen erstellten Inhalten überflute.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "John Micklethwait: Software schreibt an einem Drittel der Bloomberg-Inhalte mit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote