Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Justizministerium besorgt US-Regierung kritisiert Microsoft-Strafe

Die US-Regierung hat das von der EU-Kommission verhängte Rekordbußgeld gegen Microsoft kritisiert. Die Verhängung des Strafgeldes könne unerwünschte Wirkungen auf das Marktgeschehen haben, sagte der Leiter der Kartellabteilung im US-Justizministerium, R. Hewitt Pate, am Mittwoch.

HB WASHINGTON. Die Bußgeld-Entscheidung der EU-Kommission sei bedauerlich, sagte der Wettbewerbs-Experte weiter, ohne die EU-Entscheidung direkt zu kritisieren. Pate sagte: „Fundierte Anti-Kartellpolitik muss es auch bei 'dominanten' Unternehmen vermeiden, Innovation und Wettbewerb zu behindern.“

Die EU-Kommission hatte ein Bußgeld von 497 Mill. € und Auflagen zur Integration von Fremdsoftware in das Betriebssystem Windows verhängt. Das US-Unternehmen habe seine beherrschende Stellung auf dem Markt für Betriebssysteme missbraucht. Firmenchef Steve Ballmer kündigte an, die Gespräche mit der EU-Kommission fortzusetzen. Microsoft werde sich weiter um eine Verhandlungslösung bemühen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite