Kabelbetreiber Vodafone-Deal mit Liberty Global ist geplatzt

Die Gespräche zwischen Vodafone und dem US-Kabelnetzbetreiber Liberty Global über einen Tausch von Geschäftsteilen sind geplatzt. In den Verhandlungen ging es auch um den in Deutschland tätigen Betreiber Unitymedia.
Die Aktien des weltweit zweitgrößten Mobilfunkanbieters Vodafone sind nach dem Ende der Gespräche abgesackt. Quelle: dpa
Vodafone

Die Aktien des weltweit zweitgrößten Mobilfunkanbieters Vodafone sind nach dem Ende der Gespräche abgesackt.

(Foto: dpa)

LondonNach monatelangen Verhandlungen sind die Gespräche zwischen Vodafone und dem US-Kabelnetzbetreiber Liberty Global über einen Tausch von Geschäftsteilen geplatzt. Grund für das Scheitern ist laut einer mit der Angelegenheit vertrauten Person ein Streit über den Wert von einzelnen Landesgesellschaften.

Vodafone teilte am Montag lediglich mit, die Verhandlungen seien beendet worden. Die an der Londoner Börse gelisteten Aktien des weltweit zweitgrößten Mobilfunkanbieters verloren knapp vier Prozent.

Bei den Gesprächen sei es vor allem um die Liberty-Deutschland-Tochter Unitymedia und Kabelgesellschaften in anderen europäischen Märkten gegangen, sagte der Insider. Endgültig sei die Idee eines Schulterschlusses aber nicht beerdigt. Beide Seiten hielten sich die Tür für einen zweiten Anlauf offen.

Im Frühjahr hatte Liberty-Chef John Malone gesagt, dass beide Unternehmen „einfach zusammenpassen“ würden. Falls die Konzerne einen Weg fänden, in Westeuropa zu kooperieren oder sich zusammenzuschließen, ließe sich damit viel Geld sparen. Im Juni räumte Vodafone dann ein, mit Liberty Verhandlungen zu führen. Statt einer vollständigen Fusion stand aber ein Austausch von einzelnen Geschäften im Fokus. Damit hätten die beiden Telekom-Riesen Mobilfunk, Fernsehen und Internet-Anschlüsse aus einer Hand anbieten können.

2015 war das Rekord-Übernahmejahr
Marriott kauft Starwood
1 von 22

Die Hotelkette Marriott International übernimmt den Konkurrenten Starwood Hotels & Resorts für umgerechnet gut 12 Milliarden Dollar. Gemeinsam wäre das neue Unternehmen mit über 5.500 Hotels mit 1,1 Million Zimmern der neue Branchenprimus. Es ist der größte Deal in der Hotellerie seit dem Kauf von Hilton durch den Finanzinvestor Blackstone 2007. Doch in diesem Jahr gab es noch einige dickere Geschäfte...

Air Liquide übernimmt Airgas
2 von 22

Mit einer Milliarden-Übernahme will der französische Gase-Hersteller Air Liquide dem deutschen Konkurrenten Linde den globalen Spitzenplatz in der Branche streitig machen. Die Franzosen verständigten sich mit dem Management des US-Unternehmens Airgas auf einen Preis von 143 US-Dollar je Aktie. Der Deal hat inklusive der Schulden von Airgas ein Volumen von 13,4 Milliarden Dollar.

Vonovia will Deutsche Wohnen übernehmen
3 von 22

Die größte deutsche Transaktion des Jahres fällt vergleichsweise bescheiden aus. Der Wohnungskonzern Vonovia bietet 15,6 Milliarden Dollar für Deutsche Wohnen.

Abbvie kauft Pharmacyclics
4 von 22

In der US-Pharmabranche grassiert sichtbar die Konsolidierungswelle. Anfang März griff Abbvie bei Pharmacyclics zu, um die eigene Sparte Krebsforschung auszubauen. Im Mai wurde der Deal abgeschlossen: Das Geschäft ist 21 Milliarden Dollar schwer.

Quelle: Dealogic/Thomson Reuters/Handelsblatt Research Institute

Ace kauft Chubb
5 von 22

Der Versicherer Ace mit Sitz in Zürich zeigte im Juli Interesse für den Wettbewerber Chubb aus den USA. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen zu einem globalen Schwergewicht in der Sachversicherung werden. Nach der Übernahme soll Ace 70 Prozent am fusionierten Konzern halten. Der Preis für den Deal beträgt rund 28 Milliarden Dollar.

Wells Fargo kauft Finanzsparte von General Electric
6 von 22

Der Siemens-Konkurrent General Electric verkauft sein Spezial-Finanzportfolio an die US-Bank Wells Fargo – Vermögenswerte von rund 28 Milliarden Euro wechseln den Besitzer. Mit einem Kaufpreis von über 30 Milliarden Euro sei der Deal bislang die größte Transaktion für GE. Das Geschäft soll bis zum ersten Quartal 2016 abgeschlossen sein.

Shire bietet für Baxalta
7 von 22

Shire will führender Spezialist für Medikamente gegen seltene Krankheiten werden. Deshalb will der in Irland ansässige Arzneimittelhersteller für etwa 30 Milliarden Dollar den US-Rivalen Baxalta schlucken. Das Vorhaben soll trotz Widerstands im Baxalta-Management vorangetrieben werden.

Unitymedia versorgt in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg 6,5 Millionen Haushalte mit TV. Größer ist hierzulande nur Kabel Deutschland mit 8,3 Millionen TV-Nutzern.

Der in 13 Bundesländer aktive Marktführer gehört zu Vodafone. Die Briten hatten Kabel Deutschland vor zwei Jahren für elf Milliarden Euro geschluckt.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Kabelbetreiber - Vodafone-Deal mit Liberty Global ist geplatzt

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%