Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Karrierenetzwerk Xing wächst trotz Gewinnrückgang deutlich

Umsatz gewachsen, Gewinn gesunken – das Karrierenetzwerk Xing hat wegen der Kosten für neue Angebote weniger verdient. Dafür wuchs der Internetanbieter in allen Segmenten; die Nutzerzahlen wurden mehr als verdoppelt.
Update: 05.11.2015 - 18:56 Uhr
Das Karrierenetzwerk hat wegen der Kosten für Investitionen weniger verdient – wuchs dafür aber deutlich. Quelle: dpa
Xing

Das Karrierenetzwerk hat wegen der Kosten für Investitionen weniger verdient – wuchs dafür aber deutlich.

(Foto: dpa)

DüsseldorfKosten für neue Angebote haben dem Karrierenetzwerk Xing im dritten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt. Trotz eines Rekordkundenzulaufs und der steigenden Beliebtheit seiner kostenpflichtigen Angebote sank der operative Gewinn (Ebitda) auf 9,3 Millionen Euro von 9,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie der Internetportalbetreiber am Donnerstag mitteilte.

Unter dem Strich sank das Ergebnis von 5,4 Millionen auf 4,6 Millionen Euro. Damit fiel es etwas schwächer aus als Analysten im Schnitt mit 4,8 Millionen Euro erwartet hatten. Xing hatte mit einer umfangreichen Kampagne für seinen neuen Stellenmarkt geworben.

Der Umsatz wuchs im dritten Quartal um 17 Prozent auf 30,5 Millionen Euro. Dazu trugen alle Segmente bei. Das Angebot für sogenannte Premium-Mitglieder, die regelmäßig Gebühren zahlen, schloss mit einem Plus von 18 Prozent auf 18,5 Millionen Euro an die starken Vorquartale an.

Die Zahl der zahlenden Premium-Mitglieder stieg demnach binnen eines Jahres um 36 000 auf 869 000. Dieses Wachstum liege „über dem, was wir für dieses Jahr geplant haben“, sagte Xing-Chef Thomas Vollmoeller. Bei den Neuerungen im kommenden Jahr sollen mobile Anwendungen im Mittelpunkt stehen. Die Nutzung von Xing verlagere sich stärker auf Smartphones und Tablets, der Mobil-Anteil liege inzwischen über 50 Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite