Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kartellamt gibt grünes Licht „FAZ“ darf „Frankfurter Rundschau“ übernehmen

Zeitungübernahme in Frankfurt: Das Bundeskartellamt gibt grünes Licht für die Übernahme der „FR“ durch die „FAZ“. Die Zukunft der Zeitung ist gesichert, doch nur ein Bruchteil der Redaktion bleibt bestehen.
8 Kommentare
Details aus dem „FAZ“-Angebot sollten am späteren Mittwoch oder Donnerstag veröffentlicht werden. Quelle: dpa

Details aus dem „FAZ“-Angebot sollten am späteren Mittwoch oder Donnerstag veröffentlicht werden.

(Foto: dpa)

FrankfurtIn letzter Minute hat das Bundeskartellamt grünes Licht gegeben für die Übernahme der insolventen „Frankfurter Rundschau“ („FR“) durch die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ („FAZ“). Bereits an diesem Donnerstag könnte nach Angaben der Insolvenzverwaltung der Kaufvertrag unterzeichnet werden, die erste Ausgabe unter der neuen Eigentümerin erscheint dann am Freitag. Allerdings müssten letzte Details noch verhandelt werden, räumte sie ein. Die bisherigen Eigentümer lobten die Entscheidung der Bonner Kartellwächter.

Trotz der gesicherten Zukunft des Blattes müssen die weitaus meisten Mitarbeiter des Verlags gehen. Die „FAZ“ übernimmt in ihrem bislang bekannten Konzept nur 28 Beschäftigte der Redaktion, an der verlagseigenen „FR“-Druckerei hat sie kein Interesse. Hunderte „FR“-Mitarbeiter haben bereits ihre Kündigungen erhalten.

Insolvenzverwalter Frank Schmitt zeigte sich nach der Bonner Entscheidung optimistisch: „Diese Entscheidung ebnet den Weg für den langfristigen Erhalt der Zeitung.“ Sollten sich die neue Eigentümerin und Schmitt bis zum Donnerstag über die wenigen noch offenen Fragen einigen, könnte die Übernahme lückenlos vollzogen werden, heißt es aus der Insolvenzverwaltung.

„Es ist alles soweit vorbereitet, es muss nur noch wenig ausverhandelt werden“, sagte Sprecher Ingo Schorlemmer. Am Donnerstagnachmittag will sich die Fazit-Stiftung als wahrscheinliche neue Eigentümerin in Frankfurt zur Übernahme äußern.

Auswirkungen auf den Berliner Verlag noch unklar
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kartellamt gibt grünes Licht - „FAZ“ darf „Frankfurter Rundschau“ übernehmen

8 Kommentare zu "Kartellamt gibt grünes Licht: „FAZ“ darf „Frankfurter Rundschau“ übernehmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Vandale

    Volle Zustimmung !!

  • Frage...Wozu benötigt man soviele Tagszeitungen wenn alle inhaltlich den gleichen links-grünen Unsinn schreiben.

    Meinen Sie nicht, dass man in D mit 3 Tageszeitungen, Basisbedarf, Fortgeschritten und Ausführlich auskäme?

    Vandale

  • Auch die einst konservative FAZ hat sich mittlerweile der links-grünen Einheitsberichterstattung Deutscher Medien angschlossen. Insofern würde es niemand merken wenn man die Artikel verwechseln würde.

    Vandale

  • Zitat : „FAZ“ darf „Frankfurter Rundschau“ übernehmen

    Wenn man 28 Mitarbeiter übernimmt und 450 Mitarbeiter vor die Tür setzt und dann noch stolz verkündet, dass das "Kartellamt" dieser Übernahme zugestimmt hat,

    muss man doch konstatieren, dass in diesem Lande alles nur noch mit "Clowns" zu tun hat !

  • oh, ein Linker, der das Handelsblatt liest - verstehen Sie das denn überhaupt ?

  • Schade, ich werde mir jedenfalls die letzte Ausgabe 28.02.2013 hinter den Spiegel stecken, denn sie wird zum letzten Mal den Untertitel »Unabhängige Tageszeitung« tragen. Das Abo, das mich seit über 30 Jahren begleitet, muss ich dann leider kündigen. Keinen € dem Feind!

  • @Pandora0611, im Grunde sind fast alle Zeitungen äußerst links- bzw. grünlastig.

    Laut einer Studie des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin sympathisiert die große Mehrheit der Journalisten mit linken Parteien (vor allem mit den Grünen). Und nicht nur das: 32,5 Prozent der Befragten geben an, mit ihrer Arbeit "die politische Tagesordnung beeinflussen und Themen auf die Agenda setzen" zu wollen.

  • Das Ende des "Roten Blattes"
    ====================
    "Hauptgesellschafter sind bislang noch die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg und die SPD-Medienholding ddvg."

    Warum übernimmt die S(K)PD nicht zu 100% dieses Blatt? Es könnte zur Ergänzung des "Vorwärts" gelten.Dann könnten sie P€€R Geldbrück hochjubeln.

Serviceangebote