Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Katerstimmung bei Samsung

Nach Rekordgewinnen im vergangenen Jahr hat der weltgrößte Speicherchip-Hersteller Samsung Electronics im ersten Quartal dieses Jahres einen unerwartet drastischen Gewinneinbruch hinnehmen müssen.
Flachbildschirme machen Samsung Probleme. Bild: dpa

Flachbildschirme machen Samsung Probleme. Bild: dpa

HB SEOUL. Als Grund gab das südkoreanische Unternehmen am Freitag unter anderem den Preisverfall bei Flachbildschirmen sowie niedrigere Gewinnmargen bei Handys an. In den ersten drei Monaten ging der Nettogewinn um 52 % auf 1,498 Billionen Won (rund 1,15 Mrd. €) zurück. Analysten hatten zunächst im Schnitt mit 2,03 Billionen Won gerechnet hatten, ihre Erwartungen aber zum Teil noch auf 1,56 Billionen Won reduziert. Der Umsatz fiel auf 13,8 Billionen Won von 14,4 Billionen Won. Für das gesamte Jahr erwarten Analysten einen Nettogewinn von rund 8,44 Billionen Won, was einem Rückgang von 22 % im Vergleich zum Rekordergebnis des Vorjahres von 10,79 Billionen Won entspräche.

Für Samsung stelle auch das zweite Quartal eine Herausforderung dar, sagte Samsungs Vize-Präsident Chu Woosik. Allerdings rechnet das Unternehmen damit, dass sich im zweiten Quartal der Markt für DRAM-Chips langsam erholt und der Bedarf nach Flash-Speicherchips durch gute Nachfrage nach Mobiltelefonen, MP3-Spielern und Camcordern steigt.

LG ergeht es nicht besser

Die Preise für so genannte Flüssigkristall-Displays (LCDs) waren im ersten Quartal aufgrund geringerer Kundennachfrage nach Flachbildschirmen um nochmals fünf Prozent gefallen, nachdem es bereits im zweiten Halbjahr 2004 zu einem Preisrückgang um mehr als 40 % gekommen war. Samsungs größter Konkurrent, LG Philips LCD, hatte am Montag unter anderem deshalb den ersten Quartalsverlust seit zwei Jahren bekannt gegeben.

Die Gewinnmargen in der Samsung-Mobiltelefonsparte lagen im ersten Quartal mit 17 % weiter unter den 26 % vom Vorjahreszeitraum. Samsung ist weltweit der drittgrößte Handy-Hersteller. Zu schaffen machte dem südkoreanischen Unternehmen, das 82 % seines Quartalsumsatzes im Export erzielt, auch der gestiegene Won-Kurs im Vergleich zum Dollar.

Startseite
Serviceangebote