Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Keine Midquarter-Updates mehr Nokia will mehr Luxushandys anbieten

Der finnische Mobilfunkkonzern Nokia will seinen Marktanteil im Bereich CDMA-Mobiltelefone erhöhen. Dazu sollen mehr Handys im oberen Preissegment angeboten werden.

HB HELSINKI. Im laufenden Jahr habe Nokia den Marktanteil im CDMA-Segment bereits verdoppelt, teilte der Telekomausrüster am Montagabend mit. . Die Investitionen in die Code Division Multiple Access-Technologie (CDMA) habe sich im laufenden Jahr ausgezahlt, hieß es.CDMA ist die Konkurrenz-Technologie zu der in Europa verbreiteten Global System for Mobile Communication-Technologie (GSM). Die Synergien der beiden Technologien werden nach Ansicht von Nokia weiter zunehmen, so dass das Unternehmen Vorteile aus seiner starken Position im Bereich GSM für die Steigerung des CDMA-Marktanteils ziehen könne. In den USA liefert Nokia den Angaben zufolge CDMA-Mobiltelefone an Sprint und an Verizon Communications.

Nokia veröffentlicht keine Midquarter-Updates mehr

Nokia wird zukünftig keine Midquarter-Updates mehr veröffentlichen. Wie der Vorstandsvorsitzende Jorma Ollila am Montagabend sagte, zeigten die Investoren nicht sehr viel Begeisterung für diese Vorankündigungen. Dafür werde das Unternehmen andere Informationen bekannt geben, die den Wegfall der Updates „mehr als ausgleichen“ würden, sagte der Chef weiter. Nokia werde weiterhin Quartalsprognosen veröffentlichen.

Ollila schätzt, dass es bis 2008 weltweit mehr als zwei Milliarden Mobilfunkkunden geben wird. Als Grund führte der Chef das Wachstum in Brasilien, China, Indien und Russland an. Dies sei eine Anhebung der Prognose, meinte er. Allerdings nannte Ollila nicht die vorherige Schätzung.

Startseite
Serviceangebote