Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kobalt Spotify für Verlag lukrativer als iTunes

Streaming-Dienste waren lange Zeit ein Nischengeschäft. Zuletzt wuchsen sie aber immer schneller. Nun hat ein Musikverlag in Europa erstmals mehr Geld von Spotify als von Apples Download-Plattform iTunes kassiert.
Kommentieren
Verschiedene Musik-Apps sind auf einem iPad zu sehen: Streaming-Dienste wie Spotify befinden sich auf dem Vormarsch. Quelle: dpa

Verschiedene Musik-Apps sind auf einem iPad zu sehen: Streaming-Dienste wie Spotify befinden sich auf dem Vormarsch.

(Foto: dpa)

BerlinEs ist ein weiteres Zeichen für den Wandel des Musikgeschäfts: Der unabhängige Musikverlag Kobalt kassiert für seine Songschreiber in Europa inzwischen mehr Erlöse vom Streaming-Dienst Spotify als von Apples Download-Plattform iTunes. Der Umschwung habe Ende vergangenen Jahres eingesetzt, eklärte Kobalt in einem Blogeintrag am Mittwoch.

So habe iTunes noch im dritten Quartal 2013 knapp ein Drittel mehr Einnahmen für die Kobalt-Künstler geliefert als Spotify. Im Schlussquartal sei die Differenz auf acht Prozent geschrumpft und im ersten Vierteljahr dieses Jahres sei Spotify um 13 Prozent vorn gewesen. Es sind die aktuellsten Zahlen, die Kobalt nennt. Auch Angaben zu konkreten Beträgen gab es nicht.

Kobalt vertritt nach eigenen Angaben über 6000 Künstler und aktuell die Autoren hinter der Hälfte der Top-10-Charts in den USA. Im Musikverlags-Geschäft tritt die Independent-Firma gegen Branchen-Schwergewichte wie Sony/ATV oder Universal Music Publishing an.

Streaming-Dienste, bei denen die Musik direkt aus dem Internet abgespielt wird, waren lange ein Nischengeschäft. Zuletzt wuchsen sie aber immer schneller. Nach Zahlen des Branchenverbandes IFPI erlösten die Abo-Angebote wie Spotify, Deezer oder Napster im vergangenen Jahr 1,1 Milliarden Dollar bei insgesamt 28 Millionen Nutzern. Es war ein Umsatzsprung von 51 Prozent. Apple, die Nummer eins beim Verkauf von Musik dank der iTunes-Plattform, legte sich in diesem Jahr für drei Milliarden Dollar den Kopfhörer-Hersteller Beats zu, zu dem auch ein Streaming-Dienst gehört.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Kobalt - Spotify für Verlag lukrativer als iTunes

0 Kommentare zu "Kobalt: Spotify für Verlag lukrativer als iTunes"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.