Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konzern meldet Milliardengewinn Apple hofft auf den Klebe-Effekt

Seite 2 von 3:
Smartphone wird zur Massenware
Was Apple Neues bringt
Craig Federighi, Apple Senior Vice President, Software Engineering, introduces OS X Mavericks operating system during the Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) 2013 in San Francisco
1 von 14

Die wohl bedeutendste Neuerung ist die Generalüberholung des Betriebssystems für das Smartphone iPhone und den Tablet-Computer iPad. Unter anderem hat das Design eine Generalüberholung erfahren und ist durch den Verzicht auf viele 3D-Logos „flacher“ in der Ansicht geworden.

(Foto: Reuters)
New Apple iOS 7 features are displayed on screen during Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) 2013 in San Francisco
2 von 14

Das Betriebssystem iOS 7 sei die wichtigste Änderung an der Software seitdem das iPhone auf den Markt gekommen sei, so Apple. Von den Neuerungen sollen auch ältere Geräte bis zum iPhone 4 profitieren können. Verfügbar wird die Software ab Herbst sein.

(Foto: Reuters)
The scrolling feature on Apple iOS7 Safari web browser is presented during Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) 2013 in San Francisco
3 von 14

Der Wechsel zwischen mehreren Webseiten wird bei iOS 7 durch ein neues Scroll-Feature ermöglicht.

(Foto: Reuters)
Eddy Cue, Apple senior vice president of internet software and services, displays the new iTunes interface during Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) 2013 in San Francisco
4 von 14

Auch der Mediendienst iTunes erhält einen neuen Anstrich.

(Foto: Reuters)
Apple World Wide Developers Conference
5 von 14

Es ist keine Revolution, aber Apple bietet jetzt einen eigenen Streaming-Dienst an, der Musik etwa auf das iPhone überträgt: „iTunes Radio“.

(Foto: dpa)
Eddy Cue
6 von 14

Das Angebot „iTunes Radio“ enthält Werbeanzeigen und ist kostenfrei.

(Foto: ap)
Apple Hosts Annual Worldwide Developers Conference
7 von 14

Auch bekannte Anwendungen sind optisch generalüberholt worden.

(Foto: AFP)

„Apple hat viele loyale Nutzer, die das Unternehmen auch weiterempfehlen würden“, sagt Annette Zimmermann, Analystin bei IT-Marktforscher Gartner. „Wegen der wachsenden Konkurrenz wird es aber immer schwieriger, Premiumpreise für iPhone und iPad durchzusetzen.“ Samsung und Sony, HTC und Nokia setzen den iKonzern unter Druck, der Luxusartikel Smartphone wird zur Massenware, gerade in schnell wachsenden Ländern wie China und Brasilien tobt der Preiskampf. Das gilt auch für Tablet-Computer – vom iPad verkaufte Apple 14,6 Millionen Geräte und damit weniger als erwartet.

Die Treue verdankt Apple nicht nur seiner Marke. „In Sachen Hardware steht Apple mit dem iPhone 5 hinter den wichtigsten Konkurrenten. Aber die Nutzererfahrung und das Ökosystem spielen eine herausragende Rolle, um die große Nutzerbasis weiter von Apple-Produkten zu begeistern“, sagt Josh Flood, Analyst bei ABI Research. Ökosystem heißt: Es gibt eine große Auswahl von Musik, Filmen und Apps, außerdem Dienste wie iCloud, mit dem Nutzer ihre Daten online sichern können.

Obwohl deutlich mehr Nutzer auf Android setzen, programmieren die meisten Entwickler zunächst eine App fürs iPhone. „Apple hat den Ruf, dass die Nutzer mehr Geld ausgeben, daher gibt es für das Betriebssystem immer die aktuellsten und innovativsten Apps“, sagt Flood. Ein entscheidender Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Die neue Version des Betriebssystems iOS, die im Herbst herauskommt, spiele eine Schlüsselrolle, um die Nutzer weiter bei der Stange zu halten.

Kommen iWatch und iTV im Herbst?
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

16 Kommentare zu "Konzern meldet Milliardengewinn: Apple hofft auf den Klebe-Effekt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Soso, ich bin also ein Zombie, weil ich ein iPhone und ein iPad besitze? Sehr interessant. Und natürlich denke ich nur mit meinem Rückenmark, was denken Sie denn?
    Ich hoffe, Sie erkennen mit Ihrer Intelligenz die kleine Spur Ironie, wäre tragisch, wenn nicht!

    Meiner Meinung, werter Herr 'Der_ewige_Spekulant', dürfen Sie nicht alle Menschen in eine Schublade stecken.

    Auch wenn ich Apple - Fan bin, stehe ich dennoch dem 'Amiland' kritisch gegenüber. Ihre Schlussfolgerungen kann ich daher nicht ganz nachvollziehen. Vielleicht liegt das wieder an dem Schubladen - Denken, welches ich eben schon erwähnt habe.

    Ich insistiere dennoch, dass Apple eine tolle Marke ist, mit dem ich seit 2 Jahren keinerlei Probleme habe, welches bei mir schon vieles durchgestanden hat und ich jederzeit wieder kaufen würde.

  • Apple wird nie eine Firma wie jede andere! Es sein denn MacBook`s, Ipads und Iphone`s werden bald aus Kunststoff produziert oder es wird veraltetet Hardware verbaut oder Ideen von anderen geklaut! So lange das nicht geschieht, ist Apple, Apple und bleibt auch auch Apple! Kauft euch ein 2013er MacBook Air und ihre versteht was ich meine, schon allein die Akkulaufzeit von (ich habe es schon geschafft) 15 Stunden ist Wahnsinn! Während Windows User ihr ganzes Kabelwirrwarr mit sich rumschleppen müssen, habe ich allein mein Gerät dabei und kann den ganzen Tag damit arbeiten ohne Laden zu müssen, von der absolut perfekten Verarbeitung ganz zu schweigen! Abgesehen davon sind alle Apple Produkte absolut perfekt verarbeitet! Und wo stockt Apples Geldmaschinerie? 5,2 Mrd. Gewinn, Daimler hat nur 4,6 Mrd. Gewinn gemacht und wird gefeiert und Apple hat versagt!??????
    Wer sich wirklich für Apple interessiert und Interesse an der Wahrheit hat sollte mal Mac-Harry.de besuchen! Der beste Block wenn es um Apple geht

  • @ pool

    Sie sind der lebende Beweis für Intelligenz.

    Und ja, ich und viele andere haben Angst vor den Fetischisten und Konsumtrottel. Denn letztere haben überhaupt kein Problem damit, dass sie ständig abgehört werden und von ihnen ein lückenloses Bewegungsprofil erstellt wird. Sie denken nicht mal daran. Das Einzige woran die denken, ist das nächste Erscheinungsdatum eines Updates bzw. einer neuen Version eines Produkts, das niemand zum (erfüllten) Leben wirklich braucht.

    Zum erfüllten Leben bzw. zum allgemeinen Persönlichkeitsrecht gehört aber das Recht über seine personbezogene Daten uneingeschränkt zu verfügen.

    Das ist z.B. der Grund, wieso ich bereits vor mehr als 5 Jahren extra darauf geachtet habe mir keinen Facebook-Account zuzulegen und digitale Geräte zu kaufen, die nicht von Ami-Unternehmen hergestellt wurden.

    Perfekt wäre es natürlich, wenn jeder, der das Bedürfnis dazu hat, den Datenfluss des Betriebssystems 100%-ig kontrollieren und unautorisierte Datenab - und zuflüsse unterbinden könnte.

    Auch nutze ich ein IP-Telefon mit SRTP bei möglichst allen Gesprächen - beim Internet-fähigen Handy bzw. Telefonie übers Internet geht das zwar auch, allerdings können die Handy-Hersteller die unverschlüsselten Daten vorab abgreifen und tun dies offensichtlich auch - und kann das nur jedem empfehlen.


    Außerdem sind Apple-Fans immer selbsternannte Liberale und loben das Amiland bzgl. der Menschenrechte und der Visionen über Menschenrechte über den grünen Klee.

    Von dem Fall Damien Echols sowie den vielen fragwürdigen Hinrichtungen im Amiland wollen die aber nichts wissen.
    Deswegen sind in meinen Augen die meisten Apple-Kunden Zombies, deren Hirn nur als Tarnung vorhanden ist - denken tun die mit ihrem Rückenmark, wenn überhaupt.

  • War leider zu erwarten, der langsame Niedergang von Apple! Seit dem Tod von Steve Jobs läuft es nicht mehr richtig. Dieser geniale Mann war halt nun mal Apple und sonst niemand! Seine Nachfolger sind halt nur Verwalter und Bürokraten. Geniale techiche Ideen und Innovationen haben sie halt nicht! So wird nun Apple eine Firma, wie alle anderen auch!

  • Ein iphone ist ein iphone.

    Das andere sind....Handys? Smartphones? Telephone? Plastikdosen?
    Egal. Diese Vergleiche sind unsinnig.

  • @Ohha

    Jedes Produkt lässt Rückschlüsse auf den Besitzer zu. Wer glaubt, eine Uhr sei intelligent, der ist nicht intelligenter als eine Uhr.

    Intelligenz ist alleine dem Menschen vorbehalten. Nicht mal Tiere sind intelligent, weil sie ihren Instinkten folgen und aus denen nicht ausbrechen können.
    Es gibt keine intelligente Maschine. Auch eine autonome Maschine ist tot. Sie kann zwar mit Algorythmen dazu gebracht werden, Intelligenz zu simulieren, den Algorythemen aber bleibt sie für immer verhaftet.
    Technik- und Markenfetischisten kommen aus ihren Denkmustern nicht heraus. Deshalb erzeugen Fetischisten und Konsumtrottel ein Bedrohungsgefühl bei denen, die dem Fetischismus nicht verfallen sind.


  • Egal wie seriös ein Artikel über Apple geschrieben ist, scheint es trotzdem einen inneren Zwang bei manchen Kommentatoren zu geben unbedingt Apple Bashing zu betreiben. Was mich nur erstaunt ist dass "diese" Leserschaft auf Handelsblatt zu finden ist...

  • nur Krebszellen wachsen unbegrenzt....
    ... bis der Wirt stirbt...

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Sehr geehrter Herr Vorposter,

    da Sie offensichtlich solche Worte wie 'LOL' verwenden - wie weit ist es dann um ihre Intelligenz gestellt?

    Wieso urteilen Sie schon über ein Produkt, bei dem Sie noch nicht einmal wissen, um was genau es sich handelt - was es für ein Können besitzt? Und wieso schließt ein solches Produkt auf die Intelligenz des Besitzers? Das erachte ich schon als weit hergeholt.

    Vielleicht warten wir erst einmal ab, bis so etwas auf den Markt kommt und urteilt dann darüber?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote