Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kurznachrichtendienst Twitter hat im vierten Quartal 2017 Millionen Nutzerkonten gesperrt

Twitter geht aggressiv gegen verdächtige Konten vor: In den letzten drei Monaten von 2017 hat der Onlinedienst fast 60 Millionen Konten gesperrt.
18.07.2018 - 02:09 Uhr Kommentieren
Der Kurznachrichtendienst Twitter geht verschärft gegen gefälschte Konten vor. Quelle: Reuters
Twitter

Der Kurznachrichtendienst Twitter geht verschärft gegen gefälschte Konten vor.

(Foto: Reuters)

New York In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres hat Twitter mindestens 58 Millionen Nutzerkonten eingestellt. Die der Nachrichtenagentur AP vorliegenden Daten verdeutlichen das aggressive Vorgehen des sozialen Netzwerks gegen Falschinformationen und verdächtige Inhalte.

Twitter wollte die Daten nicht kommentieren. Die Top-Manager des Netzwerkes haben das Aufräumen der Plattform allerdings zur Priorität erklärt und damit zugleich eine mögliche Korrektur der Nutzerzahlen eingeräumt.

Anlass für das Vorgehen ist die Verbreitung von Falschinformationen vor der US-Präsidentschaftswahl 2016. Im Gegensatz zu Instagram und Facebook hat Twitter Probleme beim Nutzerzuwachs.

Vergangene Woche hatte Twitter bestätigt, im Mai und Juni 70 Millionen Konten gesperrt zu haben. Die hohe Zahl warf die Fragen auf, ob das Vorgehen sich auf das Nutzerwachstum des Unternehmens auswirken könnte und ob es Anleger früher hätte warnen sollen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Kurznachrichtendienst hat Ende Juni angekündigt, künftig beim Einrichten eines neuen Profils die Bestätigung einer E-Mail-Adresse oder einer Telefonnummer zu verlangen. Das soll die Betreiber automatisierter Systeme abschrecken, die oft zehntausende Accounts steuern. Twitter kämpft schon seit Jahren gegen Betreiber solcher Spambot-Netzwerke.

    Der Zwang zur Bestätigung einer E-Mail-Adresse kann zwar nicht verhindern, dass falsche Twitter-Accounts angelegt werden. Allerdings könnte das die Hürde für das massenhafte Einrichten automatisierter Profile etwas höher setzen. Das Ziel von Twitter sei, dass jedes neu angelegte Profil einen einfachen Sicherheits-Check durchlaufe,

    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Kurznachrichtendienst - Twitter hat im vierten Quartal 2017 Millionen Nutzerkonten gesperrt
    0 Kommentare zu "Kurznachrichtendienst: Twitter hat im vierten Quartal 2017 Millionen Nutzerkonten gesperrt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%