Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Letzte Show im Mai Aus für Harald Schmidt bei Sat.1

Überraschend frühes Ende einer Rückkehr: Der Fernsehsender Sat.1 und Entertainer Harald Schmidt haben sich auf das Ende seiner Late-Night-Show verständigt - und das schon im Mai. Hintergrund sind zu schwache Quoten.
Update: 28.03.2012 - 14:06 Uhr 6 Kommentare
Keine Show mehr bei Sat.1: Entertainer Harald Schmidt. Quelle: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH

Keine Show mehr bei Sat.1: Entertainer Harald Schmidt.

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)

Unterföhring/Düsseldorf Das war's: Nach einer Fernsehsaison beendet der Privatsender Sat.1 die quotenschwache „Harald Schmidt Show“. Der Münchner Kanal teilte am Mittwoch mit, dass Sat.1 und die Produktionsfirma Kogel & Schmidt sich am Dienstag nach „intensiven Gesprächen darauf verständigt“ hätten, die Late Night Show mit Stand-up-Comedy und Gästen am 3. Mai zum letzten Mal auszustrahlen. Am 13. September 2011 war der 54-Jährige erst an den Start gegangen.

Der Sender zitierte seinen Protagonisten in der Mitteilung mit einem Wort: „Schade“. „Die Sendungen waren gut, die Quoten waren es insgesamt noch nicht“, sagte Produzent Fred Kogel, seit Jahren Schmidts Geschäftspartner und früher auch schon einmal Sat.1-Geschäftsführer. „Eine tägliche Late Night Show braucht entsprechende Rahmenbedingungen und vor allem Zeit. Wenn man darüber keine Einigung erzielen kann, hört man besser auf.“

Noch zum Jahresbeginn hatte Schmidt „bessere Rahmenbedingungen“ vom Sender erhalten. Sat.1 hatte ihm statt zwei Sendeplätze pro Woche drei (von Dienstag bis Donnerstag jeweils um 23.15 Uhr) gegeben, um die Aufmerksamkeit zu erhöhen. „Harald Schmidt ist für mich persönlich Late Night der Extraklasse“, sagte Sat.1-Geschäftsführer Joachim Kosack am Mittwoch. „Doch auch die Erhöhung der wöchentlichen Frequenz auf drei Ausgaben hat die Fangemeinde leider nicht ausreichend erweitern können.“

Die Marktanteile der Show reichten bei weitem nicht an den Durchschnitt des Senders heran, der derzeit bei 10,2 Prozent im Segment des von den Privatsendern umworbenen Publikums zwischen 14 und 49 Jahren liegt.

Sat.1 war die alte Heimat des Entertainers und Kabarettisten Harald Schmidt. Von 1995 bis 2004 war Schmidt nach seinem Karrierestart beim WDR und in der ARD eine feste Größe im Sat.1-Programm gewesen. Er verabschiedete sich vom Sender, als der damalige Geschäftsführer Martin Hoffmann gehen musste. Bei der ARD fand er Unterschlupf, startete auch mit guten Quoten. Die bröckelten jedoch ab, auch in der Phase, als Oliver Pocher sein „Sidekick“ wurde. Schmidts 2011 auslaufender ARD-Vertrag wurde nicht verlängert - daraufhin kehrte er im Herbst zu Sat.1 zurück

Was Harald Schmidt zum Aus sagt

Schmidt wird mit dem Kommentar „schade“ zitiert. Produzent Fred Kogel sagte: „Die Sendungen waren gut, die Quoten waren es insgesamt noch nicht.“ Eine tägliche Late-Night-Show brauche entsprechende Rahmenbedingungen und vor allem Zeit. „Wenn man darüber keine Einigung erzielen kann, hört man besser auf.“

Sat.1-Geschäftsführer Joachim Kosack sagte, Harald Schmidt sei für ihn persönlich „Late Night der Extraklasse“. Doch auch die Erhöhung der wöchentlichen Frequenz auf drei Ausgaben habe die Fangemeinde leider nicht ausreichend erweitern können. Ich danke Harald Schmidt und seinem gesamten Team herzlich für viele wunderbare Sendungen.

„Die Harald Schmidt Show“ war am 13. September 2011 gestartet. Schmidt, der bereits zwischen 1995 bis 2003 für Sat.1 gearbeitet hatte, moderierte zuvor eine Late-Night-Show in der ARD, wurde aber auch dort mit Quote und Umfeld nicht wirklich glücklich.

Wie es mit Deutschlands bissigsten Entertainer weitergeht, steht bislang noch nicht fest. Klar dürfte jedoch sein, dass das bewährte Format aus Comedy und Talk Show nur schwer erneut einem der großen Fernsehsender in Deutschland zu verkaufen sein dürfte. Allerdings schufen die Öffentlich-Rechtlichen Sender in jüngerer Vergangenheit auf ihren digitalen Spartenkanälen viel Raum für innovative Formate, allen voran ZDF Neo. Doch auch ob Schmidt überhaupt noch einmal auf den Schirm zurückkehrt, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen.

  • dapd
  • alm
Startseite

Mehr zu: Letzte Show im Mai - Aus für Harald Schmidt bei Sat.1

6 Kommentare zu "Letzte Show im Mai: Aus für Harald Schmidt bei Sat.1"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Arrogant, geringschätziges Gerede über andere usw..
    Ihn will keiner mehr sehen? Gut so.

  • Den Herren fehlte der Mut der alten Männer: Statt "Late Night" die Sendung auf 20:15 setzen ("nach der Tagesschau"), und zwar LIVE! Entweder wäre Herr Schmidt dann richtig untergegangen, oder neu aufgeblüht. Aber leider ...

  • Ich wußte gar nicht, dass diese Sendung noch läuft...

  • Na endlich: Herr Schmidt ist sowas von so schlecht geworden das man auf diese Show gerne verzichten kann. Es wundert nicht warum die Quote nicht mehr stimmt , weil er nicht mehr zu aushalten ist. Hoffentlich verschwindet er auf nimmer wieder sehen. Mit Feuerstein war er besser. Seine Zeit wie die von Wetten das ist nun mal vorbei.

  • Die Krankenkassen könnten diese Show als kostenfreies Ersatzpräparat für Patienten vorschreiben, die an Einschlafstörungen leiden.

    So können wir ganz einfach Kosten sparen...

  • EInfach nur traurig, das absolute Diktat der Quoten und das dauraus resultierende unterirdische Fernsehprogramm. Zum Glück gibt es noch ZDF neo und 3sat. Hoffentlich macht Schmidt auf einem dieser Sender weiter!

Serviceangebote