Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Liebe 2.0 Schnelles Geld mit Sex und Sehnsucht

Seite 2 von 5:
Das Internet hilft, wo es kann

Der Ausblick passt, weil er Schmid vor Augen führt, woher sein Geschäft kommt. Schließlich war die Partnervermittlung über Jahrzehnte eine Domäne von Agenturen, die ihre Dienste in den Wochenzeitungen bewarben. Es war ein Nischenmarkt für die gehobenen Stände. Der klassische Single beendete seine Einsamkeit auf dem Dorffest, in der Disko oder am Arbeitsplatz.

Das hat sich verändert. Neun Millionen Deutsche, behauptet der IT-Branchenverband Bitkom, haben bisher einen Partner im Internet gefunden, so wie Andrea Bartoschek und Thomas Schulte im Jahr 2010. Sieben bis neun Prozent aller Paare sind Internetbekanntschaften, hat der Bamberger Soziologe Hans-Peter Blossfeld ermittelt. Sie zollen damit zwei gesellschaftlichen Trends Tribut: Erdrückt von Berufstress bleibt vielen gut gebildeten und verdienenden Großstadt-Singles kaum noch Gelegenheit, jenseits des Büros Bekanntschaften zu knüpfen. Und das Internet hat es mit den Jahren geschafft, in nahezu alle Lebensbereiche der Deutschen vorzudringen. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis die virtuelle Welt auch das Schlafzimmer erreichte.

Das Internet hilft dabei, wo es kann. Es stellt mit Friendscout24, einer Tochter der Deutschen Telekom, oder Neu.de Portale bereit, die Platz zum Kennenlernen und Flirten bieten. Es hält aber auch Angebote wie Elitepartner, Edarling oder Parship vor, die die Partnersuche systematischer angehen - indem sie per Fragebogen die Kandidaten durchleuchten und dann ausrechnen lassen, wer zu wem passt.

Kunden beantworten während dieses sogenannten Matchings Fragen wie: "Stellen Sie sich vor: Sie feiern Geburtstag und ein flüchtiger Bekannter überreicht Ihnen ein ziemlich aufwendiges Geschenk. Wie reagieren Sie?" oder "Bevorzugen Sie für Ihren Urlaub Ibiza oder einen norwegischen Fjord?" Das Ganze folgt der Logik, dass zusammenpasst, wer gleiche Interessen und Lebenseinstellungen hat. Nach einem logarithmischen Verfahren lost der Computer dann Vorschläge aus. 50 bis 100 Euro monatlich kostet das.

Die digitale Liebe ist eine deutsche Erfindung.

Dieses Geschäftsmodell ist nicht nur mehr als eine Nische, weil es Partnerschaft und Liebe revolutioniert hat, sondern weil es einer der wenigen Zweige der Internetwirtschaft ist, in dem deutsche Anbieter mit einem Marktanteil von 80 Prozent dominieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Die Zeiten werden rauer
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Liebe 2.0 - Schnelles Geld mit Sex und Sehnsucht