Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Liebe 2.0 Schnelles Geld mit Sex und Sehnsucht

Seite 3 von 5:
Die Zeiten werden rauer

Euphorisiert von einem Markt, der keine Wachstumsgrenze zu kennen schien, zog das Geschäft immer neue Anbieter an. Sie alle haben einen großen Markt im Blick. Denn die Lebensform Single breiten sich in Deutschland aus. 29 Prozent der 18- bis 59-Jährigen in Deutschland sind Singles. Vor allem in Großstädten lebt ein Drittel der jungen Deutschen allein. Der größte Teil von ihnen macht das nicht freiwillig, er findet schlicht keine Zeit, den richtigen Menschen zu suchen, und wenn er die Zeit findet, findet er den Menschen nicht.

Deswegen könnte Peter Schmid in seinem Büro zufrieden auf die Mönckebergstraße schauen. Tut er aber nicht. Er weiß, dass die Zeiten rauer werden, das die Konkurrenz wächst und die Zahl der Singles im Internet sich kaum mehr steigern lässt.

Vor eineinhalb Jahren ist Schmid, damals gerade 40 Jahre alt, vom Online-Auktionshaus Ebay zu Parship gewechselt. Bis zu 20 Prozent Rendite erwarten seine Anteilseigner. Nach Jahren des Wachstums - der Umsatz der Branche verzehnfachte sich im vergangenen Jahrzehnt - schien das leicht machbar.

"Wir waren lange Zeit unangefochten die Nummer eins", sagt Schmid. "Doch heute müssen wir innovativer sein als früher." 2010 hat Parship 55 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet, eine Million weniger als 2009.
Das liegt auch an David Khalil. Der 28-Jährige steht für die idealtypischen Eigenschaften, die seine weibliche Kundschaft sucht: smart, erfolgreich, weltoffen. Der gebürtige Ägypter ist der Angreifer der Szene. Khalil hat vor drei Jahren die Online-Partnervermittlung Edarling an den Markt gebracht.

Das Berliner Start-up hätte als eine weitere Gründung in dem chronisch volatilen Geschäft gesehen werden können, wenn es Khalil nicht gelungen wäre, zwei potente Investoren zu engagieren: Größter Minderheitsgesellschafter an Edarling ist die US-Plattform Eharmony, Gründungsinvestoren sind die Samwer-Brüder. Die Beiden gelten als erfolgreichste deutsche Internetinvestoren, haben mit ihren Beteiligungen dreistellige Millionenbeträge verdient. Seitdem ist die Internet-Liebesgemeinde in Aufruhr. Solange Edarling die Samwer-Brüder hat, sind den finanziellen Möglichkeiten kaum Grenzen gesetzt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Das Geschäft ist zu anonym geworden
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Liebe 2.0 - Schnelles Geld mit Sex und Sehnsucht