Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medien Kartellbehörde genehmigt Verkauf von Verlag mit „Berliner Zeitung“

Die Wettbewerbsbehörden geben grünes Licht: Das Unternehmerehepaar Silke und Holger Friedrich übernimmt „Berliner Zeitung“ und „Berliner Kurier“.
Kommentieren
Zwei Traditionstitel bekommen damit einen neuen Besitzer. Quelle: dpa
DuMont verkauft Berliner Verlag an Unternehmerpaar

Zwei Traditionstitel bekommen damit einen neuen Besitzer.

(Foto: dpa)

Berlin Das Bundeskartellamt hat den Verkauf des Berliner Verlags mit „Berliner Zeitung“ und „Berliner Kurier“ an das Berliner Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich genehmigt. Konkret geht es um den Kauf der BV Deutsche Zeitungsholding GmbH durch die CCG - Commercial Coordination Germany GmbH mit Sitz in Berlin.

Es gebe keine wettbewerblichen Bedenken, teilte ein Sprecher des Bundeskartellamts am Freitag auf Anfrage mit. Auch von CCG hieß es, dass das Kaufgeschäft genehmigt sei. Zuvor hatte die Fachzeitung „Horizont“ online berichtet.

Laut dem Behördensprecher wurde der am 17. September angemeldete Erwerb am 30. September freigegeben. Hinter CCG steht das Unternehmerpaar Friedrich. Zu der Holding zählt nach CCG-Angaben der Berliner Verlag. Mitte September hatte die DuMont-Mediengruppe mitgeteilt, dass sie den Verlag verkauft.

Mehr: Die Kölner DuMont-Gruppe ziehen sich aus der Hauptstadt zurück. Ein Ehepaar kauft den Berliner Verlag – während DuMont auf neue Geschäftsfelder setzt.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Medien: Kartellbehörde genehmigt Verkauf von Verlag mit „Berliner Zeitung“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.