Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienanstalt NDR-Streik hat Auswirkungen auf die „Tagesschau“

Beim Norddeutschen Rundfunk haben die Mitarbeiter des Senders gestreikt. Denn die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Gehalt.
14.11.2019 - 12:58 Uhr 2 Kommentare
Beim Norddeutschen Rundfunk haben die Mitarbeiter des Senders gestreikt. Quelle: NDR/Dirk Uhlenbrock
„Tagesschau“

Beim Norddeutschen Rundfunk haben die Mitarbeiter des Senders gestreikt.

(Foto: NDR/Dirk Uhlenbrock)

Hamburg Wegen eines Warnstreiks beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) ist am Donnerstagmorgen mehrfach eine leicht abgespeckte Version der „Tagesschau“ gesendet worden. So musste die Moderatorin Susanne Daubner drei Ausgaben der Nachrichtensendung ohne passende Hintergrundbilder vorlesen.

„Das hatte mit dem Streik zu tun“, sagte ein NDR-Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Bei der 9-Uhr-Sendung waren wieder Hintergrundbilder zu sehen. Die Gewerkschaft Verdi hatte die Mitarbeiter des Senders zu einem 51-stündigen Warnstreik aufgerufen. Der Ausstand hatte in der Nacht zu Donnerstag begonnen und sollte bis Samstagmorgen gehen.

Für den Vormittag war auf dem NDR-Gelände im Hamburger Stadtteil Lokstedt die zentrale Kundgebung geplant. Lars Stubbe, Gewerkschaftssekretär bei Verdi in Hamburg, ging davon aus, dass etwa 400 NDR-Mitarbeiter, auch aus den Redaktionen, dem Aufruf folgen werden.

Verdi fordert für die Beschäftigten sechs Prozent mehr Geld für die nächsten zwölf Monate. Die Gewerkschaft kritisiert, dass die Beschäftigten seit mehr als sechs Monaten in den Verhandlungen hingehalten würden. Zudem liege das Angebot der Arbeitgeber deutlich unter dem richtungsweisenden Abschluss des öffentlichen Dienstes der Länder, der acht Prozent mehr Geld bei einer 33-monatigen Laufzeit festgeschrieben hatte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Wir wollen im NDR und bundesweit ein von allen Beschäftigten getragenes Ergebnis durchsetzen und uns nicht vom Öffentlichen Dienst abkoppeln lassen“, sagte Stubbe laut Mitteilung.

    Mehr: Die ARD plante allen Ernstes, ihr Auslandsmagazin auf eine weniger attraktive Sendezeit zu verlegen. In Zeiten von Fake News müssen Intendanten so etwas verhindern.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Medienanstalt - NDR-Streik hat Auswirkungen auf die „Tagesschau“
    2 Kommentare zu "Medienanstalt: NDR-Streik hat Auswirkungen auf die „Tagesschau“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Eben! Interessant wäre dann mal zu wissen, was diese Mitarbeiter ungefähr verdienen. Der Arbeitsplatz ist sicherlich genauso sicher wie immer übrigen öffentlichen Dienst - oder? Wie ist überhaupt die Personaldecke in den Sendern? Brauchen wir überhaupt die Minisender, oder könnte man die nicht Regionalsender der großen Sender umwandeln?

    • Man sollte den sogenannten Stars, egal ob aus Politik, Film, Sport und ähnl. spürbar reduzierte Gagen bezahlen und nicht zwischen 15.000 und über 100000,-- Euro für eine Sendung.
      Das eingesparte Geld kann dann für eine entsprechende Besoldung Ihrer Mitarbeiter eingesetzt werden.
      Aber verlieren sie nicht die Bodenbeständigkeit bei den Gehältern.
      Wir m ü s s e n es doch schließlich bezahlen.
      Den damaligen Richtern am Bundesgericht nochmals meinen Dank.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%