Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbericht Telekom-Deal droht Gegenofferte

Die Fusion mit dem US-Konkurrenten MetroPCS soll dem Mobilfunktgeschäft der Telekom in den Vereinigten Staaten zu Schwung verhelfen. Doch dem Konzern droht jetzt eine Gegenofferte das Geschäft zu vermiesen.
04.10.2012 Update: 04.10.2012 - 20:16 Uhr Kommentieren
Ein MetroPCS-Werbeplakat in New York. Quelle: dpa

Ein MetroPCS-Werbeplakat in New York.

(Foto: dpa)

New York Der US-Konzern Sprint Nextel erwägt Kreisen zufolge eine Gegenofferte für die von der Deutschen Telekom umworbene Mobilfunkfirma MetroPCS. Sprint denke darüber nach, eine höhere Offerte vorzulegen als die Telekom-Tochter T-Mobile USA, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Der drittgrößte Mobilfunkanbieter könnte mit einem Angebot aber auch noch warten, bis die geplante Fusion von MetroPCS und T-Mobile USA abgeschlossen sei, hieß es. Sprint Nextel lehnte eine Stellungnahme ab.

T-Mobile USA und MetroPCS hatten ihre Fusionspläne am Mittwoch öffentlich gemacht. Die Zustimmung der MetroPCS-Aktionäre steht aber noch aus. Beide Unternehmen hatten erklärt, in einem neuen Unternehmen aufzugehen, an dem T-Mobile USA drei Viertel und MetroPCS ein Viertel der Anteile halten sollen. Zudem sollen die PCS-Aktionäre 1,5 Milliarden Dollar in bar erhalten. Von den Erwägungen bei Sprint Nextel berichtete auch der Fernsehsender Bloomberg TV.

Die Telekom setzt auf die Einverleibung von MetroPCS, um als Billiganbieter auf dem Markt zu punkten. Vor allem mit günstigen Angeboten wolle man Punkten und zu den größeren Wettbewerbern aufschließen, sagte Telekom-Chef René Obermann in eine Video-Botschaft an die Telekom-Beschäftigten. Die neue Gesellschaft werde „ein aggressiver Anbieter im amerikanischen Markt sein“. Ursprünglich hatte die Telekom versucht, die US-Tochter an den Rivalen AT&T zu verkaufen. Das Geschäft war jedoch am Widerspruch amerikanischer Behörden gescheitert, die eine zu große Konzentration auf dem Mobilfunk-Markt befürchteten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • mdo
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Medienbericht - Telekom-Deal droht Gegenofferte
    0 Kommentare zu "Medienbericht: Telekom-Deal droht Gegenofferte"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%