Der Medien-Kommissar Digitalministerin Dorothee Bär ist eine Luftnummer

Die designierte Digitalministerin ist mit wenig Kompetenzen ausgestattet. Sie ist vor allem eine Meisterin der Selbstdarstellung.
13 Kommentare
Die CSU-Staatssekretärin bringt eine steile Parteikarriere, aber wenig Fachkompetenz mit, meint der Medien-Kommissar. Quelle: dpa
Dorothee Bär und ihr Handy

Die CSU-Staatssekretärin bringt eine steile Parteikarriere, aber wenig Fachkompetenz mit, meint der Medien-Kommissar.

(Foto: dpa)

Die schlechte Nachricht zuerst: Die designierte Staatsministerin für Digitalisierung im Kanzleramt, Dorothee Bär, wendet sich gegen das hart erkämpfte Leistungsschutzrecht für Verlage. Die CSU-Politikerin aus den fränkischen Hassbergen empfiehlt den Medienunternehmen stattdessen mal locker, ein zeitgemäßes Geschäftsmodell zu entwickeln.

Das ist ganz schön mutig, gerade für eine 39-jährige Politikerin, die noch nie in ihrem Leben in einem Unternehmen gearbeitet hat. Bereits als 14-Jährige trat sie der Schüler-Union der CSU bei. Es folgte ein Stipendium der Hanns-Seidel-Stiftung, der Landesvorsitz beim Ring Christlich-Demokratische Studenten (RCDS) und schließlich ging es für die Katholikin und Gattin des Hofer Landrates nach Berlin – ins Zentrum der Macht. Eine Parteikarriere aus dem Bilderbuch.

Mit ihrer Ablehnung des Leistungsschutzrechts, das nicht zuletzt auch mit den Stimmen der CSU im Jahr 2013 verabschiedet worden war, erweist die CSU-Politikerin den Verlagen einen Bärendienst. Denn die Regelung für die Honorierung digitaler Inhalte durch Google & Co. ist ein – wenn auch bescheidener – Weg, fairen Wettbewerb in der digitalen Transformation zu schaffen.

Pro Sieben Sat 1: Die Telenovela im Vorstand – Medien-Kommissar
Der Medien-Kommissar

Handelsblatt-Korrespondent Hans-Peter Siebenhaar wirft wöchentlich einen Blick auf die Medienbranche.

Die Äußerungen von Bär kommen zur Unzeit, denn in der EU befinden sich die Gespräche über die Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts in der entscheidenden Phase. Ein modernes Urheberrecht in der EU ist dringend notwendig, um für Rechtssicherheit für Medienunternehmer und Kreative zu sorgen.

Um plakative Inhalte war Dorothee Bär, geborene Mantel, nie verlegen. Unbarmherzig und gerne reiht das PR-Talent Worthülsen aneinander und übersieht dabei die Fakten. Tatsächlich haben die deutschen Medienunternehmen längst zeitgemäße Geschäftsmodell entwickelt, manche von Ihnen haben innerhalb der vergangenen Dekade ein wahre Metamorphose hingelegt.

Axel Springer ist dafür ein Musterbeispiel. Der Berliner M-Dax-Konzern erzielte im vergangenen Jahr 71 Prozent seiner Erlöse mit digitalen Geschäftsmodellen – vier Fünftel des Gewinns. Längst sind die digitalen Geschäfte zum Wachstumsmotor des Unternehmens geworden. Doch diese Bilanz ist Dorothee Bär offenbar entgangen.

Die gute Nachricht: Viel Schaden wird die designierte Staatsministerin für Digitalisierung in der neuen Großen Koalition unter Kanzlerin Angela Merkel nicht anrichten können. Sie ist als Quotenfrau der CSU in der neuen Bundesregierung eine politische Luftnummer. Bär ist nicht mit den entsprechenden Zuständigkeiten ausgestattet, um viel zum digitalen Aufbruch beitragen zu können. Manche in der deutschen Medienbranche meinen angesichts ihrer Kompetenzen: das ist auch gut so.

Dennoch sollte die CSU-Politikerin nicht unterschätzt werden. Mit ihrem konservativ-katholisch-digitalen Profil und ihrer rustikalen Sprücheklopferei kann sie es in der an starken Frauen so armen CSU noch weit bringen. Die riesige Kluft zwischen Wort und Tat stellt im populistischen Zeitalter ohnehin kein Problem mehr dar. In Österreich hat es Sebastian Kurz, ein Meister der Eigen-PR, damit sogar mit 31 Jahren ins Kanzleramt geschafft.

Für die Selbstdarstellung wird Dorothee Bär in Berlin ohnehin viel Zeit haben. Denn die digitalen Zuständigkeiten in der neuen Bundesregierung sind kompliziert und nicht einmal ausgefochten. Bär wird sich mit ihren Kollegen im Kabinett – auch mit den eigenen CSU-Kollegen – ins Gehege kommen. Der designierte Innenminister Horst Seehofer und Verkehrsminister Andreas Scheuer kennen Bär nur zu gut. Sie werden ihre Claims im Berliner Machtgefüge schnell abzustecken wissen.

Bär wird angesichts des zu erwarteten Kompetenzgerangels weiter unerschrocken unterwegs sein. Hauptsache, im Kampf um die mediale Aufmerksamkeit hat sie die Nase vorne. Ein Gefühl für politische Peinlichkeit geht der CSU-Politikerin ohnehin komplett ab.

Einen Vorgeschmack gibt sie bereits vor Amtsantritt mit ihrer infantilen Idee eines externen Thinktanks, bestehend aus Jugendlichen im Teenager-Alter. Das ist kein Faschingsscherz aus Franken, sondern nur Teil einer kommenden Polit-Show zur Unterhaltung der eigenen Klientel.

In der vergangenen Legislaturperiode hat die Bundesregierung das für Wirtschaft und Gesellschaft so wichtige Thema Digitalisierung verschlafen. Ob es das neue schwarz-rote Kabinett in den nächsten vier Jahren die Kehrtwende schafft, steht in den Sternen.

Die digitale Quotenfrau Dorothee Bär gibt nicht gerade Anlass zur Zuversicht. Schade, dass bei der Regierungsbildung die Chance verschlafen wurde, ein wirkliches Digitalministerium mit echten Kompetenzen zu schaffen, um Deutschland nach vorne zu bringen. Doch dafür hat es den Koalitionären ohnehin kompetentes Personal in den eigenen Reihen gefehlt. Da kam die Notlösung mit Dorothee Bär gerade recht.

Immer montags schreibt Handelsblatt-Korrespondent und Buchautor Hans-Peter Siebenhaar seine Sicht auf die Kommunikationswelt auf.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet
Startseite

Mehr zu: Der Medien-Kommissar - Digitalministerin Dorothee Bär ist eine Luftnummer

13 Kommentare zu "Der Medien-Kommissar: Digitalministerin Dorothee Bär ist eine Luftnummer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn man sich die „Konzepte“ unserer Politiker hier so anguckt und dann Artikel wie http://www.handelsblatt.com/my/finanzen/maerkte/devisen-rohstoffe/joseph-lubin-ethereum-chef-traeumt-von-einer-besseren-welt-nicht-wie-beim-bitcoin/21059540.html liest, kann man nur inständig hoffen, dass sich die Ideen von „Träumern“ wie Lubin schnell flächendeckend durchsetzen…

  • @ MG Steffens

    Es wird nicht "jede Frau, die es wagt ein Amt anzunehmen" als Quotenfrau tituliert.
    Nur solche, die eine Quotenfrau ist!

    Und welche "besseren Argumente" suchen Sie noch? Waren im Artikel keine für Sie dabei? Warum sind Sie nicht wenigstens auf eines von ihnen mal eingegangen?

  • Die Betitelung Quotenfrau ist ein Argument ad hominem wie es im Buche steht und fällt direkt auf den Autoren selbst zurück. Wirklich peinlicher Angriff, fällt dem Pinsel nichts besseres ein? (Sie sehen, was ich hier getan habe?)
    Wenn jede Frau, die es wagt ein Amt anzunehmen, immer sofort derart angegriffen wird, ist dies nur abschreckend für talentierte Frauen mit politischen ambitionen und das kann ja nicht ihr Wunsch sein. Deshalb: Mäßigung, und bitte bessere Argumente.

  • Herr Spiegel, wie ich sehe, haben Sie unsere kommende Staatsreligion schon verinnerlicht.

  • Ich bin für die Quotenfrauen, jeder sollte mehrere davon haben.

  • Frau Bär ist hier nicht anders als z.B. A. Nahles, U.v.d.Leyen, etc..
    Das Problem liegt in System. Parteiarbeit wird Partei intern honoriert.
    Also den Entscheidern zuarbeiten, Plakate kleben etc. => Parteikarriere.
    Die politischen Entscheider haben fast alle nicht am Arbeitsprozess
    und nicht am realen Leben teilgenommen.
    Das was sie tun, haben sie nicht gelernt und sie wechseln ja auch von
    einem Ressort zum nächsten. Die "Arbeit" wird mit mehr oder weniger
    gesundem Menschenverstand gemacht und nicht mit Sachverstand.
    Aber Schnacken können sie alle wie die Götter und verkaufen den Leuten
    jeden Mist. Das lernt man in der Partei.
    Es kommt aber auch nicht auf gute Politik für die Menschen an - nein,
    wichtig ist nur eines und das sind die nächsten Wahlen.
    Alles andere ist unseren politischen Machthabern scheißegal !

  • Warum sollte eine Quotenfrau im Digitalministerium mehr Kompetenzen haben als eine Quotenfrau im Verteidigungsministerium?

  • Na gut, der Autor mag Frau Bär nicht, weil angeblich inkompetent und selbtverliebt. Und wer wäre besser geeignet? Kein Wort dazu. Herumjammern ist wirklich einfach, aber wenn es um Alternativen geht, herrscht meist schweigen im Walde. Und wenn irgendwo in Deutschland im Politbetrieb doch Alternativen gefunden werden, nölen die gleichen Autoren auch wieder, denn irgendein Fakt, warum der- oder diejenige ungeeignet ist, findet sich immer. Luftnummern sind daher wohl eher die Autoren, die Polit- bzw. Ministerneulinge bereits kritisieren, bevor sie überhaupt in Amt und Würden sind.

  • @ Herr Clemens Keil
    12.03.2018, 11:06 Uhr

    "Weder die Ernennung der Drag-Queen der „C“SU zur Staatsministerin noch eine Kommission können verheimlichen, dass die „C“SU einem Frauenbild des vorigen Jahrhunderts huldigt! "

    Bayern hat eine Frauenerwerbsquote von 71 %, Deutschland gesamt von 68 %. Bayern ist auf vielen Feldern besser als andere Bundesländer. Woran mag das wohl liegen? Vielleicht haben ja auch bayerische Frauen ihren Anteil daran. Nur weil die am Sonntag ein Dirndl anziehen, leben die nämlich nicht im vorigen Jahrhundert, wie viele andere in Deutschland. An der positiven Entwicklung in Bayern hat die CSU übrigens einen sehr großen Anteil. War und ist sie doch d i e Regierungspartei in Bayern.

  • Der Kommentar ist doch schon etwas lächerlich!

    Man kann ihn auch in einem Wort zusammenfassen: Dorothee Bär ist eine ganz normale Politikerin. Aber immerhin hat sie es zum Stipendium geschafft (hatte also gute Noten), das kann man wohl von den meisten anderen Politikern nicht behaupten...

    was bleibt... wenn Frau D.B. nichts anrichten kann, weil sie keine Kompetenzen hat... dann ist da jemand, der mindestens genauso schlimm ist... und die Person kann das dann...

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%