Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Der Medien-Kommissar Tiefpunkt Song Contest

Die Zuschauer verlieren angesichts des miserablen Abschneidens deutscher Künstler zusehends die Lust auf den Eurovision Song Contest. Die ARD muss endlich einen inhaltlichen und personellen Neuanfang wagen.
1 Kommentar
Pro Sieben Sat 1: Die Telenovela im Vorstand – Medien-Kommissar
Der Medien-Kommissar

Handelsblatt-Korrespondent Hans-Peter Siebenhaar wirft wöchentlich einen Blick auf die Medienbranche.

Das desaströse Abschneiden der von der ARD in den Himmel gehobenen Levina mit ihrem Allerweltsong „Perfect Life“ beim Eurovision Song Contest (ESC) ist keine Überraschung. Die 26jährige Bonnerin kam bei dem Sangeswettbewerb auf den vorletzten Platz. Levina reiht sich damit in eine Reihe von Verliererinnen ein. Im vergangenen Jahr landete Jamie-Lee mit „Ghost“ sogar auf dem letzten Platz – mit elf Punkten. 2015 in Wien erhielt Ann-Sophie mit dem das Fast-Food-Song „Black Smoke“ nicht einmal einen einzigen Punkt und wurde ebenfalls Letzte.

Das Desaster beim ESC hat Konsequenzen für das Erste. Denn die Zuschauer stimmen über die internationale Musiktalentshow in der ARD auch mit der Fernbedienung ab. In diesem Jahr wurde mit Kiew ein neuer Tiefpunkt erreicht. Nur noch 7,76 Millionen Zuschauer schaltete im Ersten die diesjährige Musikshow aus der ukrainischen Hauptstadt ein. Wie schlecht es um die Zuschauergunst steht, zeigt ein Vergleich: selbst mit einer schon angestaubten Wiederholung der Münsteraner Krimiserie „Wilsberg“ kam das ZDF noch auf stolze 4,83 Millionen.

„Natürlich bin ich total traurig“
Das ging zu Herzen
1 von 13

„Musik ist kein Feuerwerk, Musik ist Gefühl“, sagte der junge Portugiese Salvador Sobral nach seinem Sieg. Für seine ruhige Jazzballade „Amar pelos dois“ sparte er sich jede Bühnenshow. Das reichte für 758 Punkte und den Sieg.

(Foto: AP)
Sieg für Portugal
2 von 13

Der Erfolg dürfte ihm nicht zu Kopf steigen. „Ich habe nie ein Lied geschrieben, um im Radio gespielt zu werden“, sagte Sobral nach seinem Triumph.

(Foto: AP)
Fast ganz unten
3 von 13

Für Deutschland und Levina verlief der Abend in Kiew sehr enttäuschend. Ihr Titel „Perfect Life“ wurde sowohl von der Jury als auch von den Zuschauern abgestraft. Punkte gab es nur aus Irland.

(Foto: AP)
Tränen bei Levina
4 von 13

Während der Punktevergabe konnte die junge Sängerin ihre Enttäuschung nicht zurückhalten. „Natürlich bin ich total traurig - mit diesem Ergebnis habe ich nicht gerechnet“, erklärte sie am Sonntag geknickt. „Aber der ESC war eine wunderbare Erfahrung, die Vorbereitung und die Zeit hier in Kiew hat super Spaß gemacht.“

(Foto: dpa)
Von wegen „Schöner Mist“
5 von 13

Der junge Bulgare Kristian Kostov belegte mit seinem Song „Beautiful Mess“ den zweiten Platz und sammelte insgesamt 615 Punkte ein.

(Foto: AP)
Da laust mich der Affe
6 von 13

Der italienische Favorit Francesco Gabbani kam sich am Ende vor wie vom Affen gebissen. Sein Lied ""Occidentali's Karma" landete nur auf Platz 6 - obwohl ihm die Buchmacher hohe Siegchancen ausgerechnet hatten.

(Foto: AP)
Rumänien jodelt sich nach oben
7 von 13

Ob die rumänische Sängerin Ilinca ein Jodeldiplom hat, ist nicht bekannt. Ihr gemeinsamer Song "Yodel It!"mit Rapper Alex Florea wusste zu überraschen und landete auf Platz 6.

(Foto: AP)

Nur mit Wehmut kann sich der innerhalb der ARD für den ESC zuständige NDR auf glanzvolle frühere Zeiten zurückblicken. Damals als Lena mit ihrem musikalischen Ohrwurm „Satellite“ den ESC-Sieg holte, saßen noch 13,9 Millionen Zuschauer vor den Bildschirmen in Deutschland. Ein Jahr danach, im Stadion von Düsseldorf, erreichte der ESC mit der charismatischen Lena sogar 14,7 Millionen vor den Fernsehern.

Der ARD und ihrem Song-Contest laufen die Zuschauer reihenweise davon. Schuld daran sind nicht die jungen Künstler, die in einen solchen Unterhaltungszirkus geschickt und verheizt werden. Sie geben wie im Fall von Levina ihr Bestes. Verantwortlich sind vielmehr die Granden des Senders.

Bei der ARD ist kein Einsehen zu erwarten

Angesichts der dritten Pleite beim ESC in Folge läge es auf der Hand, ehrliche Selbstkritik zu üben, um den Druck auf die Künstlerin zu nehmen, und Vorschläge für die Zukunft zu machen. Doch davon wollte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber vom NDR nichts wissen. Er redete die Blamage als „herbe Enttäuschung“ herunter.

Der 57-Jährige ergänzte lapidar: „Wir stellen uns dem Ergebnis und werden es analysieren.“ Mit anderen Worten, auch dieses Desaster perlt an uns ab. Dabei hatte Schreiber nicht nur die jahrelangen Niederlagen beim ESC mit zu verantworten, sondern auch das Desaster beispielsweise bei der Nominierung vor zwei Jahren. Damals musste der NDR den bereits nominierten Sänger Xavier Naidoo wegen angeblich homophober und antisemitischer Texte wieder zurückziehen.

Die in Europa einmalige miserable Serie beim Eurovision Song Contest zeigt, dass es der NDR seit Jahren konsequent nicht versteht, die wirklichen Talente in Deutschland für die Musiktalentshow zu entdecken. Die Intendanten sind nun gefragt, endlich auf die Reset-Taste zu drücken. Die ARD-Granden müssen mit neuen Verantwortlichen, neuen Methoden und vor allem mit einer neuen Musik einen Neuanfang wagen – das System neu booten. Das sind sie Millionen von Gebührenzahlern schuldig, welche den Millionenaufwand schließlich finanzieren.

Wie formulierte der portugiesische Gewinner Salvador Sobral es nach seinem fulminanten Sieg mit der poetischen Jazzballade „Amar Pelos Dois“ (Liebe für zwei): „Wir leben in einer Welt völlig austauschbarer Musik – Fast-Food-Musik ohne jeden Inhalt. Dies könnte ein Sieg für die Musik sein, für Leute, die Musik machen, die noch etwas zu sagen hat. Musik ist kein Feuerwerk. Musik ist Gefühl. Lasst uns versuchen, etwas zu ändern und die Musik zurückzubringen. Das ist das Entscheidende“.

Eine Möglichkeit für einen Neuanfang wäre die Zusammenarbeit mit einem privaten Sender und dessen Kreativmannschaft zu suchen. Zur Erinnerung: Es war der kongeniale Entertainer und Unternehmer Stefan Raab, der zu seinen Glanzzeiten bei Pro Sieben Sat 1 Deutschland mit seinem Nachwuchstalent Lena und den ESC-Sieg ein Wunder bescherte. Doch das hat die ARD offenbar längst vergessen.

Immer montags schreibt Handelsblatt-Korrespondent und Buchautor Hans-Peter Siebenhaar seine Sicht auf die Kommunikationswelt auf.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet
Startseite

Mehr zu: Der Medien-Kommissar - Tiefpunkt Song Contest

1 Kommentar zu "Der Medien-Kommissar: Tiefpunkt Song Contest"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Die ARD muss endlich einen inhaltlichen und personellen Neuanfang wagen"

    Bezüglich der ARD stimme ich der Aussage voll zu. Würde allerdings den gesamten öffentlich rechtliche Rundfunk einbeziehen. Bezüglich des Eurovision Song Contest gibt es auch eine andere Alternative: die Unterlassensalternative.

Serviceangebote