Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Der Medien-Kommissar Wer ist der größte Depp?

Nachdem Johnny Depp einen geschmacklosen Witz über Donald Trump gerissen hat, fordert dessen Sohn von Disney die Entlassung. Dieser Bitte wird der Micky-Maus-Konzern aber nicht nachkommen – aus sehr gutem Grund.
26.06.2017 - 14:01 Uhr 2 Kommentare
Pro Sieben Sat 1: Die Telenovela im Vorstand – Medien-Kommissar
Der Medien-Kommissar

Handelsblatt-Korrespondent Hans-Peter Siebenhaar wirft wöchentlich einen Blick auf die Medienbranche.

Wenn es nach Donald Trump Jr. geht, soll Johnny Depp seinen Job als schräger Pirat Jack Sparrow verlieren. „Ich würde glauben, es wird schwer für Disney, ihn zu halten“, mutmaßte der älteste des amerikanischen Präsidenten Donald Trump am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter und verwies auf den Hashtag #FireDepp.

Was war geschehen? Bei einer Filmvorführung am Rande des Musikfestivals im englischen Glastonbury in der vergangenen Woche hatte der exzentrische Schauspieler, ausgerüstet mit schwarzen Cowboy-Hut, einen Witz über einen Mordanschlag auf Trump gerissen. „Wann war das letzte Mal, dass ein Schauspieler einen Anschlag auf einen Präsidenten verübt hat?“ Depps nicht ernst gemeinte Frage spielte offenbar auf die Ermordung des amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln durch den Schauspieler John Wilkes Booth im Jahr 1865 an.

Doch mit einfältiger Ironie oder gar gewagten Pointen ist das so eine Sache. Trotz Entschuldigung und Herunterspielen der rhetorischen Frage konnte der 54-jährige Hollywood-Star den Unmut der Familie Trump nicht mehr bremsen. In Washington machte sogar der angezählte Regierungssprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, die infantile Äußerung Depps zum Thema.

Johnny Depp verkauft sein Penthouse in Los Angeles
Johnny Depp
1 von 127

Im vergangenen Jahr bot Johnny Depp fünf seiner Penthouses in Los Angeles zum Verkauf an. Zwei davon wurden bereits verkauft. Aktuell möchte er sein sogenanntes Penthouse 2 verkaufen: fast 700 Quadratmeter für einen Preis von 2,48 Millionen Dollar. Man munkelt, dass Johnny Depp möglichst schnell verkaufen will – oder muss. Die Scheidung von Amber Heard soll ihn in finanzielle Schwierigkeiten gebracht haben.

(Foto: AFP)
Wohnraum
2 von 127

In dem Appartement befinden sich viele Kunstwerke von Johnny Depp, die allerdings nicht alle zum Verkauf stehen. Das Penthouse erstreckt sich auf zwei Etagen.

(Foto: Curbed Los Angeles)
Schlafzimmer
3 von 127

Depps Penthouse besteht aus zwei Schlaf- und drei Badezimmern. Der Schauspieler mag besonders grelle Farben. Das Schlafzimmer bietet einen Blick auf Los Angeles.

(Foto: Curbed Los Angeles)
Wohnzimmer und Küche
4 von 127

An das Wohnzimmer ist eine offene Küche angeschlossen. Durch die großen Fenster und die Anbindung zur Terrasse erscheint der Raum noch größer.

Treppenaufgang
5 von 127

Eine knallrote Treppe führt in den ersten Stock des Penthouses.

Badezimmer
6 von 127

Depp hat es gerne auffällig und so zieren Tiermotive die Wände seines Badezimmers. Der große Duschbereich lässt das Badezimmer trotz der dunklen Farbgebung nicht klein erscheinen.

(Foto: Curbed Los Angeles)
Terrasse
7 von 127

Wer sich selbst etwas Gutes tun möchte, findet auf der großen Terasse nicht nur einen Pool, sondern auch einen Spa-Bereich und ein Fitnesscenter.

(Foto: Curbed Los Angeles)

Am Ende stellt sich die Frage: Wer ist eigentlich der größere Depp? Ein Schauspieler mit seiner unbedachten Äußerung oder der Trump-Clan mit seiner peinlichen Überreaktion?

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die indirekte Bitte von Donald Trump Jr. nach einer Entlassung von Johnny Depp durch Walt Disney ist ebenso so einfältig wie der Witz. Denn Robert Iger, langjähriger Chef des Medienriesen, wird seinen größten Star auf Bitten des 39-jährigen Präsidentensohns sicher nicht feuern. Denn Depp ist noch immer ein Kassenmagnet.

    Hollywood verachtet den Trump-Clan
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Der Medien-Kommissar - Wer ist der größte Depp?
    2 Kommentare zu "Der Medien-Kommissar: Wer ist der größte Depp? "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • „Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann die erste Parodie auf den derzeitigen Präsidenten und seine schillernde Familie in die Kinos kommt. Die Sehnsucht des Publikums nicht nur in den USA auf richtigen Witz und Humor wächst. Ein gutes Geschäft für Hollywood winkt.“

      Ha! Eine solche Steilvorlage kann man sich bei Disney, Warner Bros. & Co. gar nicht ausdenken.

      Die besten Geschichten schreibt halt immer noch das Leben…

      Hoffentlich nutzt man diese Chance für mehr als nur zum Geldscheffeln.

    • Nehme die Beleidigung von J. Depp und multipliziere mit es 10 und verlege den Standort von USA nach GER …..dann bist du bei Böhmermann und der wird in GER ausgezeichnet. Begriffe wie „geschmackloser Witz“, „unbedachter Äußerung“ werden ersetz durch „Satire“ und „Meinungsfreiheit“. Entschuldigen oder Herunterspielen gibt es nicht. Und wenn ..„Die provokanten Äußerungen des Schauspielers sind ein Indikator, wie sehr Hollywood den amtierenden Präsidenten im Weißen Haus verachtet“
      Wie sehr müssen die Deutschen Medien dann RTE verachten ? Und von solchen Medien soll ich neutrale Informationen erwarten.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%