Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienkonzern Axel Springer verdient im ersten Halbjahr weniger

Investitionen drücken auf das Ergebnis des Medienkonzerns: Umsatz und Gewinn sind in den ersten sechs Monaten zurückgegangen.
Kommentieren
Axel Springer verdient weniger im ersten Halbjahr Quelle: dpa
Axel-Springer-Logo

An seinem Ausblick hält das Unternehmen fest.

(Foto: dpa)

Berlin Der Medienkonzern Axel Springer hat im ersten Halbjahr weniger verdient, unter anderem aufgrund von Investitionen in die Digitalisierung und Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der Beteiligungsgesellschaft KKR. Unter dem Strich verringerte sich der auf die Aktionäre der Gesellschaft entfallende Gewinn im Zeitraum Januar bis Juni von 169,8 Millionen Euro im Vorjahr auf 115,2 Millionen Euro.

Der konzernweite Umsatz ging gleichermaßen von 1,56 Milliarden Euro im Vorjahr auf 1,53 Milliarden Euro zurück. Aus eigener Kraft, also bereinigt um Währungseffekte und Zu- sowie Verkäufe, ist der Umsatz allerdings leicht um ein Prozent gestiegen.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sank um 2,7 Prozent auf 344,8 Millionen Euro. An der im Juni gesenkten Jahresprognose hält das Management um Konzernchef Mathias Döpfner fest: Demnach soll der Umsatz weiterhin im niedrigen einstelligen Prozentbereich sinken, beim bereinigten Ebitda wird ein Rückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet. Beim operativen Ergebnis rechnet Springer mit einem Rückgang im hohen einstelligen Prozentbereich.

Der Medienkonzern hatte seine Jahresziele zuletzt aufgrund einer allgemein schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung, aber auch wegen der in Frankreich verabschiedeten Digitalsteuer gesenkt.

Mehr: Der Einstieg des Finanzinvestors ist so gut wie beschlossen. Springers Unternehmenskultur wird nicht mehr dieselbe sein – denn für KKR zählt zuerst die Rendite, schreibt Handelsblatt-Reporter Hans-Peter Siebenhaar in seiner Kolumne „Der Medien-Kommissar“.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Medienkonzern - Axel Springer verdient im ersten Halbjahr weniger

0 Kommentare zu "Medienkonzern: Axel Springer verdient im ersten Halbjahr weniger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.