Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienkonzern Finanzinvestor KKR erwirbt 27,8 Prozent der Springer-Aktien

Der Finanzinvestor KKR hat 27,8 Prozent der Anteile an Axel Springer erworben. Damit ist die Schwelle für das Übernahmeangebot übertroffen worden.
Kommentieren
Mit dem Engagement von KKR sinkt der Streubesitz der Springer-Aktien deutlich. Quelle: dpa
Axel Springer

Mit dem Engagement von KKR sinkt der Streubesitz der Springer-Aktien deutlich.

(Foto: dpa)

Berlin Der Finanzinvestor KKR hat die nötige Zahl von Aktien für sein Übernahmeangebot von Axel Springer übertroffen. Der Investor habe 27,8 Prozent der Anteile des Medienkonzern zum Ende der am 2. August abgelaufenen Annahmefrist erworben, wie Axel Springer am Mittwoch in Berlin mitteilte. Voraussetzung für die Annahme des Angebots war die Überschreitung einer Schwelle von 20 Prozent der Anteile des Medienkonzerns. Am Montag hatte der Medienkonzern bereits bekannt gegeben, dass diese Schwelle von KKR übertroffen wurde.

Aktionäre, die ihre Aktien bislang nicht angedient haben, können dies noch bis 21. August tun. Das Angebot sieht einen Preis von 63,00 Euro je Aktie vor. Der Einstieg des Investors steht nach wie vor unter dem Vorbehalt außenwirtschaftlicher Genehmigungen und Kartellfreigaben.

Mit dem Engagement von KKR sinkt der Streubesitz der Springer Aktien deutlich. Die Witwe des Verlagsgründers, Friede Springer, und der Vorstandsvorsitzende, Mathias Döpfner, haben mit KKR vereinbart, dass sie ihre Beteiligungen behalten. Die Witwe kontrolliert 42,6 Prozent der Anteile, Döpfner hält 2,8 Prozent. Die Springer-Enkel Ariane und Axel Sven Springer halten zusammen rund 10 Prozent.

Je nachdem, wie viele Anleger in der Nachfrist ihre Aktien KKR noch andienen, könnte der Streubesitz unter 15 Prozent fallen. Dann würde laut dem Analysten Uwe Streich von der Landesbank Baden-Württemberg der Abstieg aus dem MDax in den Nebenwerteindex SDax drohen.

Mehr: Der Einstieg des Finanzinvestors ist so gut wie beschlossen. Springers Unternehmenskultur wird nicht mehr dieselbe sein – denn für KKR zählt zuerst die Rendite.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Medienkonzern - Finanzinvestor KKR erwirbt 27,8 Prozent der Springer-Aktien

0 Kommentare zu "Medienkonzern: Finanzinvestor KKR erwirbt 27,8 Prozent der Springer-Aktien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote