Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienkonzern Videospiel-Boom rettet Vivendi

Videospiele wie „World of Warcraft“ oder „Call of Duty“ haben den Gewinneinbruch bei Vivendi gebremst. Wegen des schwachen Mobilfunkgeschäfts fiel der Gewinn trotzdem um rund 10 Prozent.
Kommentieren
Das Videospiel „Call of Duty“ Quelle: Reuters

Das Videospiel „Call of Duty“

(Foto: Reuters)

Paris Der Boom bei Videospielen hat den Gewinneinbruch beim französischen Medienkonzern Vivendi im vergangenen Jahr abgefedert. Aufgrund der Schwäche im heimischen Mobilfunkgeschäft fiel das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) aber dennoch um rund zehn Prozent auf 5,28 Milliarden Euro, wie der in Paris ansässige Konzern am Dienstag mitteilte. Mit einem Überschuss von 2,86 Milliarden Euro lag der Medienriese aber über der erst Mitte November auf 2,7 Milliarden Euro angehobenen Prognose. Vor allem Spiele wie „World of Warcraft“, „Call of Duty“ und „Black Ops II“ schossen das Konglomerat über die Zielmarke.

Bei den geplanten Anteilsverkäufen sieht sich Vivendi deshalb nicht unter Druck. „Wir haben es nicht eilig, zu verkaufen“, betonte Finanzchef Philippe Capron. Die Franzosen wollen Beteiligungen wie etwa an Maroc Telecom und der brasilianischen GVT abstoßen, um Schulden abzubauen und weniger abhängig vom Telekommunikationsmarkt zu sein.

Der verschärfte Preiskampf auf dem heimischen Mobilfunkmarkt ließ das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) der Mobilfunk-Tochter SFR ohne Einmaleffekte um 10,6 Prozent einbrechen. Damit fiel der Rückgang etwas schwächer aus als die erwarteten minus zwölf Prozent. Für das laufende Jahr erwartet Vivendi nur noch ein Ebitda von nahe 2,9 Milliarden Euro, nach 3,3 Milliarden 2012. Der Umsatz der Mobilfunk-Tochter fiel 2012 um rund sieben Prozent auf 11,29 Milliarden Euro. Der Konzern-Umsatz stieg dagegen um 0,6 Prozent auf 28,99 Milliarden Euro an. Vor allem der US-Computer- und Videospielekonzern Activision Blizzard habe ein "außergewöhnliches" Jahr hingelegt. An der Börse verloren Vivendi-Papiere zum Auftakt mehr als drei Prozent

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Medienkonzern - Videospiel-Boom rettet Vivendi

0 Kommentare zu "Medienkonzern: Videospiel-Boom rettet Vivendi "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote