Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mehr Gewinn trotz geringerem Umsatz Bechtle schraubt Erwartungen hoch

Der schwäbische IT-Händler und Systemintegrator Bechtle hat seine Prognose für das Ergebnis vor Steuern im laufenden Jahr trotz geringerer Umsätze erhöht.

HB STUTTGART. Bechtle halte nun einen Gewinn vor Steuern von 24 bis 26 Mill. € für realistisch, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Gaildorf mit. Bisher war die Nummer zwei unter Deutschlands Systemhäusern von 23 Mill. € ausgegangen. Der Umsatz werde aber nur in einer Spannbreite von 790 bis 810 Mill. € liegen, bislang hatte Vorstandschef Gerhard Schick Bechtle bis zu 830 Mill. € für möglich gehalten. In den ersten neun Monaten erreichte der Vorsteuergewinn schon 16,9 Mill. €, der Umsatz lag bei 562 Mill. €.

Im abgelaufenen Jahr hatte Bechtle einen Umsatz von 751,7 Mill. € erwirtschaftet, im April 2003 hatte der Konzern den hessischen Konkurrenten PSB mit 150 Mill. € Umsatz übernommen. Bei Bekanntgabe der Fusion hatte Schick noch einen Milliardenumsatz ins Visier genommen. 2002 hatte Bechtle vor Steuern 19 Mill. € Gewinn ausgewiesen, PSB 2,3 Mill. €.

Die im Prime Standard notierten Bechtle-Aktien legten am Donnerstag um rund ein Prozent auf ein Jahreshoch von 9,90 € zu.

Startseite
Serviceangebote