Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Message-Dienst Line Japanisches Whatsapp strebt an die Börse

Der japanische Kurznachrichtendienst Line strebt Unternehmensangaben zufolge an die Börse. Der Whatsapp-Konkurrent strebt eine Bewertung von zehn Milliarden Dollar an. Es gibt allerdings noch letzte Fragen zu klären.
16.07.2014 - 10:59 Uhr Kommentieren
Das Logo des Whatsapp-Konkurrenten Line: Das Unternehmen will bald auf ein größeres Display – an die Börse. Quelle: ap

Das Logo des Whatsapp-Konkurrenten Line: Das Unternehmen will bald auf ein größeres Display – an die Börse.

(Foto: ap)

Tokio Der japanischen Messaging-Dienst Line will die Gunst der Stunde nutzen und Geld am Kapitalmarkt einsammeln. Der Rivale von Whatsapp hat erste Dokumente für einen Börsengang an der Tokioter Börse eingereicht, wie der südkoreanische Mutterkonzern Naver am Mittwoch mitteilte. Finanzielle Details wurden zunächst nicht genannt, sollen aber innerhalb eines Monats folgen. Gerüchten zufolge strebt das Unternehmen eine Bewertung von rund 10 Milliarden US-Dollar an.

Line wächst schnell: Im Mai bezifferte das Unternehmen seine Nutzerzahl auf 420 Millionen, drei Monate davor waren es noch 340 Millionen gewesen. Whatsapp zählte Ende April rund 500 Millionen Nutzer und war dem Internetplatzhirsch Facebook schon vorher 19 Milliarden US-Dollar wert. Der chinesische Konkurrent WeChat gab Ende März knapp 400 Millionen Nutzer an. Insbesondere in Asien ist die Konkurrenz von Messaging-Diensten hoch. Line ist kostenlos, Geld verdienen die Japaner mit Werbung und Spielen.

Bereits in den vergangenen Tagen war über einen möglichen Schritt an die Börse spekuliert worden. Nach Angaben von Mutterkonzern Naver ist aber noch nichts definitiv entschieden: Die Aktien könnten auch ganz oder teilweise in New York an die Börse gebracht werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Message-Dienst Line: Japanisches Whatsapp strebt an die Börse"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%